Donnerstag, 5. Mai 2011

Und noch eine Häufchengeschichte : )

Kennt ihr das? Ein Häufchen in der Stadt. Ein nicht ganz so schönes wie sonst. Dreigeteilt. Das dritte etwas arg breiig. Mitten in der Fußgängerzone. Verteilt über mindestens vier Kopfsteinpflaster. An einem Samstagnachmittag. 7 Millionen umherstehende und sich fetttriefende Pizzafunghistücke reinschiebende Leute schauen zu. Der erste Blindfisch latscht bereits mitten ins erste Häufchen, geht aber zum Glück weiter, ohne was zu merken. Dafür kriegen die anderen 6.999.999 leider Nicht-Blindfische alles mit und starren Fraule mit hochgezogener Augenbraue an - bereit zum Töten, sollten sie Anstalten eines Fluchtversuchs erkennen.

Aber Fraule robbt gottergeben auf dem Boden rum und versucht das Malheur mit möglichst viel Contenance zu beseitigen. Sie weiß, die ersten beiden Exemplare sind unproblematisch, schwieriger wird es mit der breiigen Nummer 3, und während sie in Zeitlupe Nummer 1 und 2 einfängt, überlegt sie fieberhaft, wie sich Nummer 3 wohl am Geschicktesten in den Beutel bugsieren lässt, ohne die Hälfte davon gleichmäßig aufs mittelalterliche Pflaster zu verteilen und in die Fugen zu spachteln. Sie ahnt aber bereits, sie hat keine Chance, Nummer 3 hat sich schon verselbstständigt und ist uneinholbar. Was tun?


© Konstanz
Fraule denkt sich, Angriff ist die beste Verteidigung und noch bevor irgendeiner aus dem zähnefletschenden Mob den ersten Stein zu schmeissen wagt, steht sie auf, schwenkt drohend den prall gefüllten Kackbeutel vor 6.999.999 Naserümpfern und setzt ihre allerfinsterste "Wage-es-und-ich-ramme-dich-ungespitzt-in-den-Boden"-Miene auf, bei dessen Anblick selbst ein Zeuge Jehovas freiwillig in die entgegengesetzte Richtung abdrehen würde. Alle bereits zum Angriff ansetzenden fettglänzenden Mäuler klappen wieder zu, und es öffnet sich eine breite Schneise, durch die Fraule und ich hocherhobenen Hauptes und Kackbeutels majestätisch in Richtung Freiheit schreiten...
... Na ja, zumindest der letzte Satz ist erstunken und erlogen. Aber wir haben's unbeschadet zum Auto geschafft... : )

12 eloquente Meinungen zu dem Quatsch : )

  1. Ist mir noch niiiiiiie passiert, aber ich kann gut verstehen, wie sich dein Frauchen dabei gefühlt haben muss. Eine Patentlösung für das dritte Häufchen habe ich aber auch nicht. (Zumindest der erste Teil des ersten Satzes ist erstunken und erlogen.)
    LG, Enya

    AntwortenLöschen
  2. Die Frage ist doch, wer geht an einem SAMSTAGNACHMITTAG (laut Uwe der Horror) mit einem unausgeschissenen Hund nach Konstanz in die FUSSGÄNGEZONE? *michweglach*

    Ich denke, dass kann nur einer Frau passieren ;o)

    Aber siehs mal positiv, Willi hat wenigstens keine Verstopfungen *wuahahahaha*

    AntwortenLöschen
  3. Lieber in die Fußgängerzone als nachts ins Schlafzimmer!

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde Schlafzimmer besser : )

    AntwortenLöschen
  5. Juuupiiie höre ich hier raus, dass Willi im Schlafzimmer pennen darf?

    Naja wenigstens schauen dir keine anderen Leute beim aufwischen zu ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Moooment, darf ich bitten, den Namen meines Hundes nicht missbräuchlich zu verwenden, danke!

    AntwortenLöschen
  7. oh armes frauli von willi! mein frauli kennt das auch. wenn ein belebte straße 20 meter von einem park entfernt ist, dann kannst du dir sicher sein, mich drückts genau 20 meter vor dem park und ich kanns nicht mehr verkneifen. aber frauli soll sich mal selbst in die situation hineinversetzen. da kann man einfach nichts dagegen machen. und sowas muss man einfach vor dem kauf bedenken als verantwortungsbewusstes/r frauli/herrli! ;)

    schlecki

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Willi,

    ach das kenne ich gut. Als ich noch ein welpe war ging meinem Herrchen seine Mama (Frauchen mußte genau diese Woche auf der Arbeit arbeiten) mit mir immer auf den Straßen spazieren anstatt da wo es grün ist... und ich mußte doch. Tja die war dann selber schuld, ich hab es immer dann gemacht als sie sich unterhalten hat! Frauchen schimpfte sie immer sie solle doch in die Wiese mit mir.

    Aber bei Frauchen ist es mir auch schon passiert. Wir waren davor in der Wiese und dann sind wir ins Dorf und haben dort übungen gemacht.. ich hatte da noch zu lernen keine Panik zu bekommen... und dann mußte ich dort.. genau vor eine Metzgerrei! Das war Peinlich...

    Grüße
    Arko

    AntwortenLöschen
  9. Ohje ich lachmichkaputt, eine herrliche Geschichte, die ich auch zugut kenne. Feste Häufchen lassen sich - ohne dass es einer merkt - im vorbeigehen entfernen. Es ist natürlich peinlich und alle die keine Hunde mögen, würden einem am liebsten an die Kehle springen. Aber das kann nun mal passieren. Kein Problem, wenn man es entfernt.
    Liebe Grüße von der
    Maya....

    AntwortenLöschen
  10. Das kommt mir doch nur zu bekannt vor. Gebt es doch zu, ihr Vierbeiner - ihr macht das extra!!!
    Harhar....
    Nico's 3. Häufchen ist auch immer breiig und er lässt es mit Vorliebe - und nachdem wir gefühlte 32 Stunden durch die Felder gedüst sind - mitten auf die Dorfstraße fallen. Platsch! Und ich kann die versteckt hinter den Gardinen gespitzten Dolchblicke geradezu spüren - naaaaa, macht sie es weg????? Selbstverständlich macht SIE es weg und wenn sie die Hälfte davon nachher an den Fingern kleben hat, lecker. Hach ja, ich liiiiiebe es. Hihihi....
    Schönen Freitag.
    LG. Angi

    AntwortenLöschen
  11. ja sollen meinem armen Kumpel Willi denn die Augen aus dem Kopf quillen vom Popo zukneifen ?
    Dann hätten 70.000 Menschen gesagt, schau mal, der arme Hund.....sieht irgendwie blöd aus oder ....
    ne ne...ein gesunder Schiss ist schon wichtig fürs Befinden.
    Allerdings....hat El Cheffe schon Recht, erst Gassi Runde dann in die Stadt, besser is das :-)
    im Schlafzimmer passiert so was N I E !!!!!
    Dort entweichen allerhöchstens klitzekleine Hunde Püpse :-)
    wäre gerne dabei gewesen beim Malheur Indi :-)

    AntwortenLöschen
  12. Hey Willy
    DIE Geschichte hast aber spannend erzählt.. Frauchen gluckst..
    Da es in Konstanz weder Säckli noch Robydog gibt, fragen wir uns, wie eure Geschichte auch noch hätte enden können. (Jedenfalls, als das der Hayka passierte, mussten wir in der Apotheke eine Tüte erbetteln, weil wir von ennet der Grenze eben so programmiert sind.. )
    Liebe Grüsse über den See
    T+T

    AntwortenLöschen

Deine Meinung ist willkommen! Ob Lob oder Kritik, mit Humor oder ohne - ich halte ne Menge aus!
Wenn du allerdings einfach nur mal unter dem Deckmäntelchen der Anonymität oder wegen mir auch unter deinem richtigen Namen unflätig werden oder destruktiv stänkern willst, weil dir sonst keiner zuhört, dann wird dies hier leider nicht deine Bühne werden - versprochen! : )