Mittwoch, 26. Oktober 2011

Willis Killerkolumne: Das Grauen vor der Tür : )

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .

CKO Willi
hat sein Kostüm schon parat : )
Am Montag ist es wieder soweit: Halloween!
Etwa alle drei Sekunden klingelt's an der Tür, ich werde total ausrasten, weil ich immer ausraste, wenn's klingelt, und noch mehr ausrasten, wenn ich Kinder vor der Tür stehen sehe, am allermeisten ausrasten, weil die auch noch voll gruselig aussehen und zu guter Letzt ausrasten, weil die haufenweise Leckerlis in ihre Tüten geschmissen bekommen. Ein Heidenspaß!

Fraule sieht das ja GAAANZ anders. Erstens findet die mich nervig, wenn ich an der Tür ausraste. Zweitens findet die Kinder, die alle drei Sekunden an der Tür klingeln, nervig, drittens findet die erst recht nervig, wenn sie mich bändigen muss und gleichzeitig so tun soll, als fände sie Kinder in Halloweenkostümen, die ihr kurz und bündig "Süßes oder Saures" ins Gesicht blöken, total putzig. Und viertens findet sie Traditionen - die traditionsgemäß gar nicht unsere Traditionen sind, die aber jedes Jahr immer mehr adaptiert werden, weil eine perfekt funktionierende Kommerzmaschinerie dafür sorgt, dass die Kiddies alle früher oder später auf dem Halloweentrip landen und uns diese "neue Tradition" aus Gründen des Kohlemachens ungefragt übergestülpt wird - total bescheuert. Spielverderberin!

Als Fraule klein war, gab's St. Martin. Auf dem Kirchplatz gab's ein Feuer und es kam ein stattlicher Mann mit einem langem weißen Bart auf einem Pferd dahergeritten, der dann seinen Mantel in einem Akt von christlicher Barmherzigkeit mit einem armen Bettler teilte - oder so ähnlich. Die Kinder sind danach mit ihren selbstgebastelten Laternen gripschen gegangen. Von Haustür zu Haustür wurden Lieder gesungen oder mitunter lange Gedichte vorgetragen, die Wochen oder Tage vorher mühevoll eingeübt wurden - nix da mit amerikanischer Los-Süßigkeiten-her-oder-ich-hau'-dir-eine-auf-die-Mütze-Romantik.
Und für die Lieder und Gedichte gab's dann Obst oder Süßigkeiten.
Zu Hause stand dann noch eine Martinstüte hinter der Tür, gefüllt mit nach Weihnachten riechenden Mandarinen, Nüssen und Schokolade und einem selbstgebackenen St. Martin aus Hefeteig mit 'ner Tonpfeife auf der Brust.
Und zur Steigerung der Vorfreude auf die Adventszeit gab's außerdem noch einen Schoko-Adventskalender für 1,50 DM obendrauf. Das war noch eine echte deutsche oder meinetwegen mindestens mal rheinländische Tradition! Noch dazu kostenlos, wenn man von der Investition von Pappe, Krepp oder Transparentpapier für die Laterne absieht. 
Zombie Willi : )

Heute geht's selbstverständlich nicht ohne aufwändige Kostüme und teure Gruselrequisiten. Und den Bedarf hierfür schafft eine ausgebuffte Halloweenindustrie.
Damit die lieben Kleinen auch mit den Nachbarskindern mithalten können, werden willig oder unwillig einige Euros in Zombie- und Mutanten-Outfits investiert. Wer sagt schließlich schon Nein zur wurzellosen Tradition, wenn die Kindergarten- und Klassenkameraden bereits alle voll auf der Gruselwelle reiten? Wer nicht will, dass sein Kind am nächsten Tag als Außenseiter gemobbt und in Facebook gedisst wird, der wird es nicht wagen, sich dem Gruppenzwang zu entziehen.
Und die Kinder, die finden die "neue Tradition" natürlich super! Was nicht verwundert, da Kinder nunmal alles super finden, was nach Freizeitpark und Karneval riecht. Welches Kind hinterfragt schon echte oder falsche Traditionen oder schert sich um Kommerz? Welches Kind interessiert überhaupt, was es da eigentlich feiert und warum?

Fraule graut's jedenfalls jetzt schon vor Montag. Natürlich wird  sie vorher noch in den Supermarkt eilen und jede Menge Süßes kaufen, denn die Tür mit leeren Händen aufzumachen und den kleinen Zombies pädagogisch wertvoll zu erklären, "Hey, sorry, aber leider boykottiere ich Halloween, da dies weder zum deutschen Kulturgut gehört noch kann ich die Kommerzialisierung von, in diesem Fall, amerikanischem Brauchtum - wisst ihr wenigstens, wo Amerika liegt? - moralisch vertreten", hätte wohl völlig zu Recht ziemlich viel Saures in Form von gezielten Eierwürfen an der Hauswand zur Folge.

Und so beugt sich auch Fraule zähneknirschend dem Gruppenzwang, um nicht als Moralapostelin in die Geschichte unseres Wohnviertels einzugehen.
Und ich darf mich ziemlich sicher schon mal seelisch auf einen Abend angebunden am Tischbein vorbereiten. Grumpf!

Bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi | CKO (Chief Killerkolumnist Officer) | Fellpresse | : )

9 eloquente Meinungen zu dem Quatsch : )

  1. Hallo,

    hier wird der trubel noch nicht so betrieben und wir kommen mit einem schönen klingelfreien abend davon.

    Wuffs,
    Arko und Nuka

    AntwortenLöschen
  2. Hach Willi, früher war alles besser!

    Also ich habe das Problem mit dem Klingeln (an Halloween) nicht mehr!
    Einfach mal von oben 'ne Tüte Mehl auf die Kids schmeissen. Sowas spricht sich rum ;-)

    P.S.: Der Typ mit dem langen weissen Bart, kommt bei erst im Dezember und der hat auch kein Pferd, sondern einen Schlitten mit so anderen Tieren davor.

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns wird die Klingel an diesem Tag abgestellt und Ruhe ist. Nein, wir unterstützen diesen auf Konsum ausgerichteten "Brauch" ebensowenig wie Valentinstag oder idiotische Muttertags-Herzlilein-Geschenke. Wir bekennen uns zum Spielverderbertum, basta!

    AntwortenLöschen
  4. "Hey, sorry, aber leider boykottiere ich Halloween, da dies weder zum deutschen Kulturgut gehört noch kann ich die Kommerzialisierung von, in diesem Fall, amerikanischem Brauchtum - wisst ihr wenigstens, wo Amerika liegt? - moralisch vertreten"

    Die Gesichter würd Iche gern mal sehen, wenn Fraule das so Handhaben würde. Natürlich müsste aus dem Satz eine kleine Rede in 45 Minütiger Länge ausgebaut werden. Soll ja für die lieben kleinen auch spannend sein... *fg*

    Und meine Mom kennt den Martin auch noch...

    AntwortenLöschen
  5. Halloween stammt ursprünglich aus Irland, nicht aus den USA: http://de.wikipedia.org/wiki/Halloween - so schlugscheissend...

    AntwortenLöschen
  6. Ja, das stimmt, wurde dann aber von irischen Auswanderern nach USA exportiert. Und heute ist es dort mehr verwurzelt als in Irland. Ich klugscheißer mit... : )

    AntwortenLöschen
  7. Jau, und alles was die Amis machen brauchen wir auch.... würg....

    AntwortenLöschen
  8. Also Schatzeboppes, auch ich bekenne mich zur Anti-Halloween-Gruppe. Wenigstens mußt DU nicht noch verkleiden, um die Kinder zu erschrecken..**leise in Pfote kicher**

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, klar! und du gehst als rollender mops auf der gardinenstange : )

      Löschen

Deine Meinung ist willkommen! Ob Lob oder Kritik, mit Humor oder ohne - ich halte ne Menge aus!
Wenn du allerdings einfach nur mal unter dem Deckmäntelchen der Anonymität oder wegen mir auch unter deinem richtigen Namen unflätig werden oder destruktiv stänkern willst, weil dir sonst keiner zuhört, dann wird dies hier leider nicht deine Bühne werden - versprochen! : )