Donnerstag, 6. Oktober 2011

Willis Killerkolumne: Der Stolz, ein Deutscher zu sein : )

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .

Unser knallharter Killerkolumnist
ist stolz sich ans Bein pinkeln
zu können : )
Als ich neulich in der Kneipe so unterm Tisch rumlümmelte, hörte ich diesen Satz: "Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein!" Hmmmm... Das hab' ich nicht ganz verstanden... Was könnte das bedeuten...
Ich bin stolz, ein portugiesischer Wasserhund zu sein? Ich bin stolz, vier Beine zu haben? Ich bin stolz, kacken zu können?
Wieso bin ich stolz, ein Deutscher zu sein? Hat man nicht eigentlich recht wenig Einfluss darauf, wo und als was man geboren wird? Oder glaubt ihr, ich hätte mir dann freiwillig REKEN und "kleinster im Wurf" ausgesucht??? Reiner Zufall! Oder Schicksal (für die Esoteriker unter euch)! Wie kann ich also auf einen Zufall oder das Schicksal stolz sein?
Ich könnte mich natürlich freuen, ein Deutscher zu sein. Ich könnte erleichtert sein (wie leicht hätte ich ein Ami werden können, hehe...) oder mich glücklich schätzen (in China stehen Hunde auf der Speisekarte!).
Aber ich frage euch, kann man nicht eigentlich nur stolz sein, wenn man auch etwas leistet? Womöglich etwas Besonderes? Zum Beispiel, wenn man es schafft, an einem anderen Hund vorbeizugehen, ohne auszurasten, obwohl man sooo gerne ausgerastet wäre. Oder wenn man beim Flyball erster wird. Oder von mir aus auch, wenn man den Rekord im Schnell-Würstchen-Runterwürgen aufstellt. So was eben. Allerdings braucht man dafür kein Deutscher zu sein...
Wenn ich also schon stolz bin, ein Deutscher zu sein, dann doch wohl nur, weil ich irgendeine Leistung erbracht habe, díe ein gutes Bild auf mich als Deutschen wirft oder weil mein Land bei einer Sache mit gutem Beispiel vorangeht oder irgendwo Rückrat oder Großmut beweist. Zum Beispiel, als bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 die Welt auf Deutschland schaute und ganz überrascht von einem total gastfreudlichen Land mit lauter aufgeschlossenen, friedvollen, toleranten Deutschen schwärmte. Da wäre ich in der Tat ein bisschen stolz gewesen. Und natürlich kann ich stolz sein auf den sozialen Frieden und die demokratische Ordnung und so'n Zeugs.
Aber nur, weil ich morgens die Augen aufklappe oder beim Mittagessen ein Bäuerchen mache oder abends die blöde Katze auf den Baum jage, bin ich doch nicht stolz, ein Deutscher zu sein. Oder? Ich glaube, dieser Satz ist einer jener nixnutzigen Sätze, die man einfach mal so daher sagt, ohne sich Gedanken zu machen, was sie bedeuten. Wie wär's also damit: Erst mal darüber nachdenken, dann sprechen, dann stolz sein : )
Abgesehen davon, mich geht das ja alles gar nix an. ICH bin sowieso Portugiese. Und natürlich voll stolz drauf, hehe...

Bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi : )

2 eloquente Meinungen zu dem Quatsch : )

  1. Immer wieder toll bei Dir reinzuschauen.
    Und wie Recht Du hast...!
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön geschrieben!

    AntwortenLöschen

Deine Meinung ist willkommen! Ob Lob oder Kritik, mit Humor oder ohne - ich halte ne Menge aus!
Wenn du allerdings einfach nur mal unter dem Deckmäntelchen der Anonymität oder wegen mir auch unter deinem richtigen Namen unflätig werden oder destruktiv stänkern willst, weil dir sonst keiner zuhört, dann wird dies hier leider nicht deine Bühne werden - versprochen! : )