Freitag, 25. November 2011

Achtung! SONDERkolumne: Nein zum Boykott der Fußball-EM 2012! >: [

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .

CKO Willi sagt Nein zum
Boykott der Fußball-EM 2012 : )
Es vergeht kein Tag, an dem auf Facebook nicht zum Boykott der EM 2012 aufgerufen wird, weil in Kiew Hunde vergiftet und bei lebendigem Leibe verbrannt werden, um die Straßen für die Fußball-Europameisterschaft zu säubern. Untermalt wird das Ganze mit grauenvollen Fotos, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen.

So. Ich muss es loswerden, auch auf die Gefahr hin, dass ihr mich jetzt alle unmöglich findet. Aber mir geht das total auf mein eines Ei! Ich bin voll genervt von dieser höchst aggressiven Art, wie hier versucht wird, Mitgefühl und Empörung auszulösen. Das ist plump, nieder und unprofessionell. Abgesehen davon muss ich wirklich den Sinn eines Aufrufs zum EM-Boykott anzweifeln. Auf einer Skala von 0 bis 10, wo würdet ihr da wohl ganz ernsthaft die Aussicht auf Erfolg einschätzen?
Ich weiß genau, mein Fraule ist entsetzt über dieses unfassbare Hundemassaker und dass sie in ihrer Fantasie die Verantwortlichen dafür in Zeitlupentempo vierteilt und ihnen die Haut abzieht, das weiß ich auch. Aber sie wird die EM sicher NICHT boykottieren. Zu Recht, wie ich finde. Denn mal ganz ehrlich: Wie reel ist die Chance, dass der Boykott so erfolgreich wird - niemand geht hin -, dass tatsächlich der angestrebte wirtschaftliche Schaden entstünde, durch den die Verantwortlichen gezwungen würden, zur Besinnung zu kommen? Lächerlich!
Fraule, die sehr sehr gerne EMs und WMs guckt, schwört, sie würde mitmachen, wenn damit auch nur ein Hund gerettet würde. Aber wen erreicht denn der Aufruf im FB überhaupt? Hauptsächlich Hundebesitzer. Tierfreunde. Womöglich ein Klientel (meist sind es Frauen, deren Hunde einen FB-Account haben), das sich nicht mal besonders für Fußball interessiert? Aber habt ihr mal einem echten Fußball-Fan gesagt, hey du, da werden Hunde abgeschlachtet, jetzt boykottier' du mal schön die Fußball-EM, damit das ein Ende hat? Was schätzt ihr wohl, wird dieser Fan sagen? "Hast du sie noch alle?" - wenn er nett ist.
Ein weiterer Nervfaktor dieser täglichen Überflutung meines FB-Accounts zum Thema EM-Boykott sind natürlich diese Fotos im niedere Instinkte weckenden BILD-Zeitungsniveau. Das ist unseriös. Das ist so wie Fotos von blutüberströmten Toten in Kriegsgebieten zu zeigen, angeblich, um das Grauen nachvollziehbarer zu machen. In Wahrheit gehen diese Medien damit auf Quotenfang, denn Menschen fahren nun mal langsamer, wenn es auf der anderen Seite der Autobahn einen Unfall zu sehen gibt.
Und abgesehen davon: Ist es nicht leider so, dass je mehr grausame Bilder man sieht, man auch umso schneller einen gewissen Sättigungsgrad erreicht und abgehärteter wird? Beim ersten Foto ist die Empörung, das Entsetzen und das Mitleid noch riesengroß. Beim zweiten auch noch. Beim zehnten fängt's langsam aber sicher an zu nerven und beim zwanzigsten schaut man nicht mal mehr hin. Mit der Konsequenz, dass man gar nichts mehr tut, sondern - auch zum Selbstschutz - die Tür zur Empfänglichkeit wieder fest verschließt.

Es ist gut, wenn Menschen aufschreien, sich zusammentun und gegen die Ungeheuerlichkeiten dieser Welt kämpfen, sich stark machen für die Schwachen in unserer Gesellschaft, für Geschöpfe, die nun wirklich überhaupt keine Lobby haben. Aber auf die kluge Art der Gegenmaßnahme kommt es an, wenn man wirklich etwas tun will und sich nicht nur schön laut, aber erfolglos aufregen möchte.
Unterschriftensammlungen sind gut, Demonstrationen sind gut, um bei einer breiten Masse Aufmerksamkeit zu erregen, Petitionen bei der Ukrainischen Regierung einzureichen ist gut, die Verantwortlichen dieses Massakers zur Rede zu stellen und anzuklagen ist gut, die örtlichen Tierheime aufzufordern sich einzubringen ist gut, internationale Tierschutzvereinigungen auf den Plan zu rufen ist gut, eine Anzeige wegen Tierquälerei zu erstatten ist gut.
Aber zum Boykott einer der geldeinbringendsten und mächtigsten Wirtschaftsmaschinerien aufzurufen, in dem Glauben, an dieser Schraube drehen zu können, ist naiv und lächerlich. Was zählt in der Welt des Geldes, der Macht und des Klüngels das Leben eines Straßenhundes?

Nutze die Macht deiner Stimme sinnvoll! Sag Nein zur Tötung von Straßenhunden in der Ukraine!
http://www.thepetitionsite.com/2/tell-ukraine-to-stop-burning-animals-alive/

Bleibt dran!
Euer knallharter Killerrüde
Willi CKO (Chief Killerkolumnist Officer) Fellpresse | : )

7 eloquente Meinungen zu dem Quatsch : )

  1. Auch hier noch einmal:
    Ein guter Artikel und ein guter Blick über den berühmten Tellerrand! Ich sehe das eben so! Sich gegen eine "Säuberung" der ukrainischen Straßen durch mobilen Krematorien auszusprechen ist etwas anders, als die EM zu boykottieren. Nicht die EM schlachtet ab, sondern die Verantwortlichen des ukrainische Austragungsortes, um sich "sauberer" der Welt zu präsentieren. Hier habe ICH schon vor Wochen meine Stimme abgegeben: http://www.thepetitionsite.com/2/tell-ukraine-to-stop-burning-animals-alive/

    AntwortenLöschen
  2. Mir gehts ganz genauso, schön das sich ma einer Luft macht. Der Welle der Empörung wird sowieso nicht bis Juni weiter schwappen. Spätestens im Januar redet kein Mensch mehr darüber. Ich bezweifle auch das die dortigen Machenschaften "nur" momentane EM-Prestige-Massnahme sind.

    AntwortenLöschen
  3. Echt klasse!! Du sprichst mir aus der Seele!
    Was tun? Ja!!!
    aber bitte mit verstand und sinn!!
    Danke Willi!!!

    LG Bea mit
    Flanna & Rike

    AntwortenLöschen
  4. Willi, ich danke dir für deine offenen und richtigen Worte. Keiner wird dich für "unmöglich" halten. Du hast die Sache auf den Punkt gebracht.

    Liebe Grüße
    dein Angus

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Willi,

    guter Beitrag. Wer mal in der Ukraine war, weiß, das es fast mehr Hunde gibt als Heuschrecken, die dann auch noch gefährlich werden können.
    Auf FB sind es meistens Tierbesitzer, wie Du erwähntest, die sich dadurch "RTL-mässig" emotional angesprochen fühlen und dieses auf FB abermals teilen.
    Diese sind es wiederum, die sich Cremes, Düfte und Salben und Zahnpasta in die Fresse schmieren, die an tausenden Tieren qualvoll erprobt wurden
    Eben diese sind es, die ihr Haus rein halten, mit Mitteln, die tausenden Tieren die Augen und Haut verätzt haben.
    Eben diese sind es, die morgens ihr Ei und Joghurt essen, die von Hühnern stammen, die auf grausamste Weise zusammengefercht wurden.
    Und eben diese sind es, die zum Boykott aufrufen, aber nicht sehen, das der Nachbar sein Kind, seine Frau misshandelt und das es draussen vor der Tür genug Armut gibt.
    Handeln heisst nicht schreien und posten, handeln kommt von etwas anpacken, etwas unternehmen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anonym,
    eine interessante Betrachtungsweise, die du da hast. Ja, wenn man es so will, ist der Teufelskreis noch viel größer als man ahnt. Und du siehst die Dinge ja noch viel krasser als ich! Auch, wenn ich jetzt mal nicht jeden in den Topf schmeißen würde, aber in einem sind wir uns voll einig: Handeln sollte man mit Sinn und Verstand, mit Cleverness und Klugheit, sonst ist man ganz schnell der extreme Sonderling, den kein Schwein ernst nimmt : )

    AntwortenLöschen
  7. Ich frag mich gerade: Gibt es wirklich Hunde die einen Facebookaccount haben? Meine Fresse! Was müssen die bescheuerte Frauchens haben! :)
    L.G. Diva
    P.S. Bin voll deiner Meinung!

    AntwortenLöschen

Deine Meinung ist willkommen! Ob Lob oder Kritik, mit Humor oder ohne - ich halte ne Menge aus!
Wenn du allerdings einfach nur mal unter dem Deckmäntelchen der Anonymität oder wegen mir auch unter deinem richtigen Namen unflätig werden oder destruktiv stänkern willst, weil dir sonst keiner zuhört, dann wird dies hier leider nicht deine Bühne werden - versprochen! : )