Dienstag, 31. Mai 2011

Ich kann auch schön : )

Also gut, ich geb's zu:
Die Welt ist wunderbar und bunt und schön, tirili, die Bienchen summen, trallalla, die Vögel zwitschern, flatter flatter, pust - hach, herrlich, eine Pusteblume -, hops, ein Häufchen auf dem Bürgersteig, na, da spring ich doch mal kommentarlos drüber, ein Schweizer mit 45 auf der Landstraße, hat der's gut, herrlich, die Sonne scheint, Regen, na und, plätscher plätscher, ist doch auch was ganz ganz Feines...
Friede, Harmonie und Jutesäcke.
Ich habe alle lieb, säusel, ich umarme die Welt, ich bin so voller positiver Energien, hauch, und finde alles waaaaahnsinnig toll, ganz besonders den Internet ExplorerBlogger, Ronald MacDonalds BigMac Verpackungen auf dem Bürgersteig bei uns vorm Haus, gestrenge Zöllner und ganz ganz ganz besonders kritische Stimmen, die über Blogschreiber und Dauernörgler nörgeln : ) Das Leben ist herrlich! Ich bin sooo... gääähn... positiv, ihr werdet es sehen... zzzzzz...., so... bzzzzz... konstruktiv und tole... zzzzz...rant... schnarch... ch...chhhh...chhhh... : )

Montag, 30. Mai 2011

Was Fraule immer wissen wollte und sich nie getraut hat zu fragen : )

Also, als kritisch-reflektierender Hund, der mit seinem Fraule täglich die deutsch-schweizer Grenze passiert, muss ich es heute mal rauslassen: Wie, zum Henker, kommt man auf die Idee, freiwillig Zöllner zu werden???
Liebe Zöllner der deutschen und schweizer Nation, solltet ihr zufällig meinen Blog lesen - was ich nicht glaube, da ihr ja den ganzen Tag, so wie ich, mit Schnüffeln beschäftigt seid, aber falls doch - dann lest jetzt auf jeden Fall weiter, denn nur ihr könnt Licht ins Dunkel bringen.

Wer einen kleinen Jungen fragt, was er später mal werden will, hat bestimmt schon viel gehört, aber noch nie: "Zöllner!" Und wenn doch, wäre es sicher lohnenswert, diesen Pimpf psychologisch mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Historisch betrachtet ist Zöllnersein kein Beruf, den Eltern sich für ihre Kinder erhoffen: "Junge, mach was aus deinem Leben, werde Zöllner!" Schon in der Bibel kamen die nicht gut weg. Und warum? Zu Recht!
Man sagt, wer nix wird wird Wirt. Quatsch! Fraule kennt einige Wirte, aus denen sehr wohl was geworden ist. Die haben ganze Imperien aufgebaut. Müsste es also nicht vielmehr heißen: Wer nix wird wird Zöllner (oder Controller, aber das ist eine andere Geschichte : )?

Also, ihr freundlichen Zollbeamten, was hat euch bloß zu eurer total bescheuerten Berufswahl bewogen? War Tyrann schon besetzt? Oder ward ihr als Kinder schon griesgrämige Mimikminimalisten mit Schnüffeltendenzen, die heimlich die Schulturnister der Klassenkameraden nach illegalen Butterbroten durchsucht haben und sich dachten, super, mach' ich doch mein Hobby zum Beruf und werde Zöllner!?

trügerische Einöde morgens um 8 : )
Was bewegt euch dazu, den ganzen Tag bei + 30 oder -15 Grad im, am oder hinter eurem traurigen 70er-Jahre-Zollhäuschen harmlosen Grenzgängern aufzulauern, die seit Jahren täglich mehrfach (!) dieselbe Grenze passieren und deren Autos und Angesichter euch längst bekannt sind, die ihr aber trotzdem immer noch in regelmäßigen Abständen morgens um 8 Uhr (!) mit der stets gleichlautenden dämlichen Frage piesakt: "Bringen Sie Ware mit?"
Springt ihr absichtlich mitten auf der Landstraße unverhofft aus Büschen heraus, damit die Vorbeifahrenden vor lauter Schreck im selbigen landen?

schon vor 2000 Jahren lauerten Zöllner in Bäumen ; )
Merian, Matthäus der Ältere, Der Zöllner Zachäus, 1723)
Fühlt ihr euch wie Bruce der Allmächtige, wenn ihr lediglich mit einer unmerklich hochgezogenen Augenbraue dem verunsicherten Grenzpassierer bedeutet weiterzufahren, oder ist eure Schnüffelei einfach so anstrengend, dass die Kraft nicht mehr ausreicht, ein eindeutig erkennbares "Bitte weiterfahren"-Signal zu senden? Das würde ich ja voll verstehen, schließlich, wer weiß besser als ich, wie anstrengend Schnüffelarbeit ist!
Werdet ihr eigentlich entlassen, wenn euer Hauptoberzöllnerfuchs euch mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht erwischt?
Könnt ihr überhaupt lachen???

Also, ich bin mir ganz sicher, ab und an ein hochgezogener Mundwinkel und dem Einreisenden das Gefühl geben, dass er im Lande nicht komplett unwillkommen ist, und schon würde dies vielleicht - aber nur vielleicht - bewirken, dass der ein oder andere komische kleine Junge auf die Frage "Was möchtest du später mal werden?" mit einem entschlossenen "Grenzbeamter" antworten würde. Und? Wär das nix? Also, immer schön lächeln... : )

Freitag, 27. Mai 2011

Blödmann-IE : )

Wer Probleme hat, Kommentare via Internet Explorer zu posten, sollte es mal mit Firefox probieren. Immerhin, das funzt : )

Blödmann-Blogger >: [

Was ist eigentlich mit Blogger los, grumpf!?
Aufm iPad kann man sich nicht mehr im Backend anmelden, die Fotos aus meiner Gallerie sind zeitweilig riesig und verzerrt (auch auf 'ner Windows-Kiste!), meine Verfolgerliste ist futsch, ab und zu verschwindet mal ein Post... Und einen Kommentar in meinem EIGENEN Blog kann ich auch nicht schreiben!
Hallo!? Geht's noch?!
Bugs ohne Ende! Hört mal zu, ihr Nerds, daddelt mal nächtens nicht so viel rum, dann klappt's auch wieder mit dem Programmieren! >:0

Mittwoch, 25. Mai 2011

Bahnsteig 9 3/4 : )

Bahnsteig 9 3/4
Jeden Morgen schlappen ich und Fraule zur Kackwiese unseres Vertrauens. Kaum angekommen, heb' ich mein Bein zum Pinkeln. Ich treffe IMMER volle Pulle mein Vorderbein. Yeah!
Während ich so verträumt vor mich hinstrullere, guck' ich so ein bisschen herum und schnapp' mir den ein oder anderen Grashalm zum Draufherumkauen. Dabei siniere ich so vor mich hin und frage mich, ob wohl meine schöne Lieblingskackwiese so beharrlich ignoriert wird von den städtischen Landschaftspflegern für die Fraule "einen Haufen Steuergelder zahlt und die gefälligst ihre Arbeit machen sollen", weil sie so topgeheim ist? Sozusagen so 'ne Art Bahnsteig 9 3/4?
Ich finde meine Wiese spannend wie sie ist. Es gibt jeden Tag was Neues. Das Gras ist jetzt mindestens 70 cm hoch und kitzelt mich nett am Poppes, wenn ich mein Geschäft erledige. Fraule steht erwartungsfroh mit ihrer Kacktüte über die Hand gezogen daneben und harrt der Dinge, die da kommen werden. Sie hat die Hoffnung, wenigstens einmal meine Häufchen zu erwischen, bevor sie in den Untiefen der Wiese entschwinden. Das klappt nie. Dann sucht sie 'rum und steckt bis zum Ellenbogen in einer Wiese voller Kacke, hihi.

exkrementelle Kunst 
Oft treffe ich ein paar Kumpels und Hundeelsen, wie die eingebildete Fußhupe vom Nachbarn, die mich nun nach so vielen Monaten, die ich bereits auf der Welt verweile, immer noch beharrlich ignoriert. Die will sich doch nur interessant machen, doofe Tussi. Zur Strafe springe ich an Fußhupes Fraule hoch und hinterlasse meine Fußspuren auf der weißen Hose, hehe... Oder dieser zähnefletschende Psydo-Monster-Wolf, der mit seinem bescheuerten Imponiergehabe sein Herrle fast jedes Mal vom Fahrrad reißt, wenn der an mir vorbeifährt. Als wenn mir das imponieren würde! Psydo-Monster-Wölfe kenne ich ja schließlich schon seit meinem Urlaub im Frühjahr (ihr erinnert euch). Große Klappe, nix dahinter. Ich würde dem trotzdem ins Vorderrad springen, wenn ich dürfte, aber ich glaube, Fraule hat ziemlich Schiss vor dem. Aber ehrlich, soll er doch kommen, den krieg' ich mit meinem knallharten Schwanzgewedel und Arschgewackel schon noch weich...

Kackeimer -
notorische Leere : )
Was mich natürlich am meisten interessiert auf meiner Wiese, das sind die haufenweise Haufen, die da zu Tausenden in den tollsten Größen, Formen, Farben und Konsistenzen rumliegen. Viele plumpsen den armen inkontinenten Besitzern scheinbar direkt auf den Bürgersteig und bleiben dann unbemerkt zwischen den lecker riechenden Dönertüten und Big Mac Verpackungen liegen. Besonders schöne Ausstellungsstücke findet man gleich neben dem in allen Belangen notorisch leeren Kackhaufenmülleimer. Vermutlich sind das die Exponate von den Kumpels, die ohne ihre Herrles ihre Runden drehen und nicht so genau wissen, wie sie mit dem Poppes an den Schlitz kommen sollen, um ihr Häufchen dort ordentlich zu entsorgen. Ich glaube auch, dass aus genau diesem Grunde ein mitdenkender und unkonventioneller Zeitgenosse (vermutlich ein innovativer Architekturstudent) neulich nachts die Kacktonne einfach mal so umgesäbelt hat, so dass nun selbst die allerkleinste Fußhupe bequem an den Schlitz herankäme, wenn sie vor lauter hysterischer Kläfferei nicht nur rot sehen, sondern auch ebenerdig angebrachte Kackhaufeneimer richtig interpretieren würde.
Also, mir gefällt's da auf meiner Wiese. Es ist wirklich jeden Tag was los. Ich bin gespannt, ob die städtischen Männchen meinen Bahnsteig 9 3/4 vielleicht doch noch entdecken, bevor das Gras den Bürgersteig endgültig hochgeklappt hat : )


Willi hochkonzentriert beim Studium der Kackkünste : )


Dienstag, 24. Mai 2011

Ohne Worte II >: [

"Das Ausmaß der Atomkatastrophe im japanischen AKW Fukushima ist dramatischer als bislang bekannt...Unternehmenssprecher Aya Omura [Tepco] sagte, das Unternehmen gehe davon aus, dass bereits in den Tagen nach dem verheerenden Erdbeben die meisten Brennstäbe in den Reaktoren geschmolzen seien..."
(Quelle: Spiegel Online)

ECHT? Ach was! Bestimmt alles halb so wild!

>: [

Montag, 23. Mai 2011

Ich kompensier' dann mal weiter : )

Also gut, ihr habt mich aus meinem tiefen Tal der Depressionen geholt, mir geht's wieder super! Ihr habt nämlich alle recht, klein sein ist geil, ich kann fröhlich die Sau rauslassen, schließlich hab' ich was zu kompensieren, und alle werden's verstehen. Dann mach' ich mal weiter, mit dem Rumrüpeln. Ganz legal jetzt : )
Und Emma: Du meinst es sicherlich gut, wenn du sagst, du bist auch klein, aber bitte! Du bist ein Mädchen! Und ein BEAGLE! Das kannst du ja wohl nicht vergleichen! Ich bin (und bleibe) ein knallharter KILLERRÜDE! : )

Freitag, 20. Mai 2011

Willi Wirklich Winzig <: 0

Uaaaaha... wuaaaa... heul... schnüff... schnüff... flenn... trief... flenn... uahhhhhahaaa...
Ich bin untröstlich... heute bin ich 9 Monate alt geworden, und Fraule hat mich gewogen und vermessen, und nachweislich bin ich ein Winzling, ein kleiner Furz, ein Witz des Universums, eine gemeine Laune der Natur... Ich gehöre definitiv zu den kleinen Kerlen, die aufgrund ihrer Komplexe nun ihr Leben lang mittels eines übersteigerten Egos, überzogenem Machogehabes und peinlicher Grosskotzerei ihre Kleinheit dauerkompensieren müssen... So wie dieser französische Staatspräsident oder der italienische Zwerg oder ein paar winzige Kollegen bei Fraule im Büro... Die hält doch auf Dauer keiner aus!
Uaaaaha... wuaaaa... heul... schnüff... schnüff... flenn... trief... flenn... uahhhhhahaaa...

Willi Wirklich Winzig <: 0

Ich will aber größer sein, ich will schwerer sein! Ich wiege gerade mal so viel wie eine leichte Portie-Dame! Eine LEICHTE! Ein normaler Rüde (und ich rede hier nicht vom Kaliber eines Killerrüden!) muss 19 bis 25 Kilo aufs Trapez bringen... Wie soll ich das denn jeeee schaffen??? Oder bin ich der einzige meiner Art, der erst mit Eintritt ins Rentenalter ausgewachsen sein wird?
Uaaaaha... wuaaaa... heul... schnüff... schnüff... flenn... trief... flenn... uahhhhhahaaa...
Ich bin am Boden... Ich bin fertig mit der Welt... Ich bin gar kein kallharter Killerrüde, ich bin Willi Wirklich Winzig! Und das ich! Was muss ich denn noch alles mitmachen? Das ist zu viel für meine empfindsame Seele, ich geh' jetzt ins Wasser... : (

ausgesprochen deprimierter Trauerkloss im Wasser : )



Donnerstag, 19. Mai 2011

Et Trinsche : )

Also, ich fand's ja damals schon unzumutbar, als ich meine Box im Auto mit Glubschie teilen musste (ihr erinnert euch). Auf der 80er Party von Fraules Mama letzten Freitag nun wurde von mir allen Ernstes erwartet, dass ich auch noch meinen Wassernapf mit Trine, der betagten Cairn-Terrier-Dame des nicht minder betagten Tantchens von Fraule, teilen sollte!
Also, da hört's doch aber auf. MEIN Wasser! MEIN Napf! Und weil "et Trinsche", wie sie von den flotten älteren Mädels im schönsten rheinischen Platt genannt wird, das partout nicht einsehen wollte, obwohl ich durch wiederholtes Wuffen höflich um Abstand und Privatssphäre gebeten hatte und sie sich trotzdem immer wieder heimlich sowohl an meinen Napf anschlich als auch sich an meinem Knochen (!) vergreifen wollte, das Luder, hab' ich kurzerhand zu meinem Stinkefüsse-Trick gegriffen: So lange in den Napf springen, bis er leer ist. Klappt immer und man bekommt nebenbei noch saubere Füße : )

Luder Trinchen schleicht sich an

Räuber mit Unschuldsmiene : )
Fraule war wieder mal stinke(füsse)sauer und nannte mich "ne fiese Möpp". Na ja, et Trinsche "is' ene Schuss", wie der Rheinländer so sagt, keine Frage, und wär sie ca. 60 Jahre jünger, dann würde ich ihr gern mal meine Briefmarkensammlung zeigen (oder hätte ihr 'nen Schluck Wasser abgegeben), aber nichtsdestotrotz muss man als frühreifer knallharter Killerrüde immer erstmal an seinen Ruf denken und gleich zeigen, wo der Hammer hängt. Sonst tanzen dir die lecker Schnittchen nämlich ganz schnell aufm Kopp erüm. Genau wie die Mädels den Männern in Fraules Familie... also neee, danke : )

Und noch 'ne flotte Schnitte, die sich an mich ranschmeißt...
(Bella, ihr erinnert euch, gehört Fraules Schwester und ist ziemlich taub.
Ich komme mir irgendwie vor wie Dustin Hoffman in Reifeprüfung ; )

taube Schnitte, Ton in Ton : )

Dienstag, 17. Mai 2011

Hall of Willi : )

Endlich, Totalüberholung der Family and Friends Seite. Wurde auch mal Zeit. Die Sicht meiner Welt sowie meine Sprache befinden sich ja nun schließlich genau wie ich, mitten in der Pubertät - und dem muss Tribut gezollt werden! (Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich gleich mal dafür entschuldigen, dass es in letzter Zeit hier vermehrt rüpelhaft zugegangen ist. Das liegt nur daran, dass ich ein Rüpel bin, da kann ich leider auch nichts dran ändern, nix für ungut... : )
So. Und zwei neue alte Kumpels wurden auch aufgenommen in meine "Hall of Willi"... ; )

Stubs Knuff Indi : )
anydog - meine Oase : )


Montag, 16. Mai 2011

Stinkefüsse : )

Was hat es mit den Stinkefüssen auf sich? Wer den Blog verfolgt, hat sicher die gemeine Anspielung auf meine vermeintlichen Stinkefüsse mitbekommen.
Das muss ich jetzt mal gerade rücken. Was sollen all die megascharfen Hundeelsen von mir denken, die ein Auge auf mich geworfen haben? Dass ich mich nie wasche und stinke wie ein Dachs in seinem Bau? Bin ich vielleicht ein Opfer oder was?
Dieses Gerücht, wie bereits schon einige andere, hat wie üblich unser Häufchen- und Schwellkörperexperte El Chefe, der gern auch mal unter anderen Psydonymen auftritt, ins Leben gerufen. Also, ihr flotten Feger, selbstredend habe ich keine Stinkefüsse, nur weil ich unentwegt schwitze und versuche, mich in meiner Not in den Trinknapf meiner Oase zu setzen, in Anbetracht mangelnder Wasser- oder Sumpflöcher, in die man mich liesse und in denen ich meinem schwitzenden Leiden ein Ende bereiten könnte.
Der Beweis: kein Stinkefuß : )
Selbstverständlich bin ich ein aussergewöhnlich gepflegter und ausgesprochen attraktiver, gern auch bei Bedarf sensibler (Killer-)Rüde, der sich jeden Morgen mindestens eine Viertelstunde der intensiven Körperpflege hingibt - allein davon widme ich mindestens 10 Minuten meinem allerheiligsten Heiligtum, und wer das nicht glaubt, kann Fraule fragen, die liegt da nämlich meist noch im Bett und versucht mich davon zu überzeugen, dass Körperpflege überbewertet wird (weil's sie nervt, ich bin ja nicht dämlich, die will doch nur weiterratzen, und mein Geschmatze hindert sie daran).
Also, ich lass mir doch durch solcherlei Gerüchte von niemandem und auf gar keinen Fall die Tour vermiesen! Schliesslich stehe ich im Saft meines Lebens, habe einen Ruf zu verlieren und hab' ausserdem noch einiges vor mit euch, ihr süssen kleinen Zuckerschneckchen : ) Stinkefüsse hat hier garantiert nur einer, und dessen Namen könnt ihr euch aussuchen! : )

Samstag, 14. Mai 2011

Das Buch zum Blog : )


Hier, schaut mal: Mein allererstes Willi-Buch : ) Nee, Spaaaaß : )
Fraule hat meinen Blog für ihre Mama in Papierform gebracht, weil die doch von "so 'ne Kompjuta" nix versteht, aber so gerne mal in Ruhe lesen würde, was ich so zu erzählen habe. Und weil sie ja 80 wurde, haben wir ihr das Buch gewidmet. Na, die hat sich mal gefreut! : )

Freitag, 13. Mai 2011

Wüstenschwein : )

Ich bin ein Wüstenschwein, sagt Fraules Mama. Weil ich immer so wüst bin und zur Begrüßung bei ihr erstmal an den blitzblanken Küchenschränken hochspringe, um meine Begrüßungsgeschenke zu suchen, oder aufs stundenlang gelüftete, milbenfreie und penibel gerichtete Federbett hüpfe, was Fraule jedes Mal den Angstschweiß ob dieser überaus dreisten Regelwidrigkeit auf die Stirn treibt : ) Aber ich wär' ja nicht ich, wenn mich unsinnige Regeln tangieren würden, oder?
Weil aber Fraules Mama heute 80 geworden ist, habe ich zu Ehren der alten Dame und als Wiedergutmachung den Untertitel meines Blogs in "Tagebuch eines Wüstenschweins" umbenannt. Ausserdem gefällt mir die Vorstellung, ein Wüstenschwein zu sein... : )

Donnerstag, 12. Mai 2011

Bedtime Stories : )

Also, die ersten Nächte oben im Schlafzimmer bei Fraule und Thömi waren ganz prima, es kann sich niemand beschweren, ich hätte genervt. Ich war mucksmäuschenstill und habe meine ausgiebigen Waschungen auf die späteren Morgenstunden gelegt, so konnte jeder ausschlafen. Ich finde das sehr rücksichtsvoll.
Nachdem ich ja in der ersten Nacht unterm Bett geschlafen habe und Thömi mir am Morgen dabei helfen musste, mich da wieder rauszuquetschen, habe ich beschlossen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass mir der Himmel auf den Kopf fällt, relativ gering ist, und seitdem schlafe ich mal hier mal da, am liebsten neben Fraule auf dem Schaffell (ich meine, Fraule liegt im Bett und nicht auf dem Schaffell. Das liegt auf dem Boden und da liege ich - um mal direkt irgendwelchen fiesen Gerüchten vorzubeugen).

knallharter Killerrüde im Schafspelz : )

Übrigens, schon mal ausprobiert? Plötzliches nächtliches Losbellen direkt ins Frauleohr lässt diese vor Schreck aus dem Bett fallen. Hahahahahaaaa. Das hättet ihr sehen müssen! Na gut, die war dann ziemlich sauer, aber der Anblick war wirklich zu witzig. Ich glaube, das probier' ich nochmal...
Oder sich ganz nah vor Fraules Gesicht hinsetzen und sie so lange anglotzen, bis sie die Augen öffnet und in die braune Fellfratze eines gefährlichen Killelrüden schaut. Hihi...
Möglicherweise sollte ich es nicht zu arg treiben, ich könnte mir vorstellen, dass ich sonst womöglich wieder rausfliege, aus den heiligen Hallen... Ich werde mich also etwas zurückhalten. Aber so das ein oder andere mal, vielleicht nochmal ein klitzekleiner Beller? Kommt schon... ein bisschen Spaß muss sein... schallalla : )

Mittwoch, 11. Mai 2011

Ich bin aus-... ähh... umgezogen : )

Ich bin zwar nicht Willi Wichtig, ich habe jetzt aber trotzdem, ganz wichtig, meine eigene Domain! Meinen Blog erreicht ihr zukünftig unter:


Alles andere kann sich ja kein Schwein merken...
Wenn ihr den alten Link weiterhin benutzt, so müsstet ihr automatisch umgeleitet werden.
Ich hoffe mal, das klappt! : )

Dienstag, 10. Mai 2011

Gefällt mir : )

Ich bin jetzt auch in Facebook! Das gehört sich so für Hund von Welt... Jetzt misch ich mit! Gefällt mir ; )

Willi bei Facebook : )

Samstag, 7. Mai 2011

Kapitulation : )

Oleeoleoleoleeeee!!! Ich hab' gewonnen!!!
Ich danke euch allen!!! Ihr seid die besten Kumpels aller Zeiten!!!
Ihr alle (bis auf Glubschie, mal wieder, der alte Verräter! Und du kriegst heute kein Würstchen, wenn du zum Grillen kommst! Darauf kannst du einen lassen, grumpf!) habt maßgeblich dazu beigetragen, dass Fraule und Herrle sich endlich dem Gruppenzwang beugen!
Sie finden jetzt nämlich auch, dass es natürlich ganz natürlich ist, dass Hund immer da ist, wo auch Fraule und Herrle sind. Selbst nachts. Selbst aufm Klo - na gut, da darf ich ja schon länger mit. Aber nur, weil Fraule Angst hat, dass ich sonst die Treppe runterfalle, weil ich da gerne immer Spirentzchen mache, solange sie aufm Klo sitzt : )
Gestern durfte ich testweise zum ersten Mal oben übernachten! Zwar hat's 'ne Weile gebraucht, bis ich das richtige Plätzchen gefunden habe (ich hab' mich dann für unter's Bett entschieden, da kann mir nicht der Himmel auf'n Kopf fallen...), aber dann war gut, und wir haben alle bis 9:00 Uhr gepennt! Ach, das Leben ist schön! Ich bin so glücklich! Ich liebe euch alle!
Fraule sieht nicht ganz sooo glücklich aus (vielleicht ja wegen meiner 15 minütigen lautstarken Ganzkörperpflegeeinlage unter'm wackelnden Bett, auf die ich dann doch nicht verzichten konnte, oder einfach, weil sie verloren hat (sie verliert nämlich nicht gern)) und ob sie euch liebt, ist auch fraglich, schließlich gibt sie euch die Schuld, dass ich mich jetzt hier oben breit gemacht habe... Sie sagt aber, Indi hat recht, schnackseln/toben wird überbewertet und auf das eine Mal im Monat, wie El Chefe behauptet, kann sie locker auch verzichten. Viel viel wichtiger wäre es natürlich, dass es mir gut geht, sagt sie. Und da alle anderen dazu gar nix gesagt hätten, vermutet sie, dass die sich das Schnakseln/Toben zugunsten ihrer Hündles schon längst abgewöhnt haben, und daher ginge das schon in Ordnung. Herrle hat an der Stelle ein bisschen skeptisch geguckt ; )
Na, mich kratzt das alles nicht die Bohne. Toben könnt ihr mit mir. Kein Thema. Schnakseln kenn' ich nicht. Und ansonsten hab' ich (mal wieder) erreicht, was ich wollte : )

Donnerstag, 5. Mai 2011

Und noch eine Häufchengeschichte : )

Kennt ihr das? Ein Häufchen in der Stadt. Ein nicht ganz so schönes wie sonst. Dreigeteilt. Das dritte etwas arg breiig. Mitten in der Fußgängerzone. Verteilt über mindestens vier Kopfsteinpflaster. An einem Samstagnachmittag. 7 Millionen umherstehende und sich fetttriefende Pizzafunghistücke reinschiebende Leute schauen zu. Der erste Blindfisch latscht bereits mitten ins erste Häufchen, geht aber zum Glück weiter, ohne was zu merken. Dafür kriegen die anderen 6.999.999 leider Nicht-Blindfische alles mit und starren Fraule mit hochgezogener Augenbraue an - bereit zum Töten, sollten sie Anstalten eines Fluchtversuchs erkennen.

Aber Fraule robbt gottergeben auf dem Boden rum und versucht das Malheur mit möglichst viel Contenance zu beseitigen. Sie weiß, die ersten beiden Exemplare sind unproblematisch, schwieriger wird es mit der breiigen Nummer 3, und während sie in Zeitlupe Nummer 1 und 2 einfängt, überlegt sie fieberhaft, wie sich Nummer 3 wohl am Geschicktesten in den Beutel bugsieren lässt, ohne die Hälfte davon gleichmäßig aufs mittelalterliche Pflaster zu verteilen und in die Fugen zu spachteln. Sie ahnt aber bereits, sie hat keine Chance, Nummer 3 hat sich schon verselbstständigt und ist uneinholbar. Was tun?


© Konstanz
Fraule denkt sich, Angriff ist die beste Verteidigung und noch bevor irgendeiner aus dem zähnefletschenden Mob den ersten Stein zu schmeissen wagt, steht sie auf, schwenkt drohend den prall gefüllten Kackbeutel vor 6.999.999 Naserümpfern und setzt ihre allerfinsterste "Wage-es-und-ich-ramme-dich-ungespitzt-in-den-Boden"-Miene auf, bei dessen Anblick selbst ein Zeuge Jehovas freiwillig in die entgegengesetzte Richtung abdrehen würde. Alle bereits zum Angriff ansetzenden fettglänzenden Mäuler klappen wieder zu, und es öffnet sich eine breite Schneise, durch die Fraule und ich hocherhobenen Hauptes und Kackbeutels majestätisch in Richtung Freiheit schreiten...
... Na ja, zumindest der letzte Satz ist erstunken und erlogen. Aber wir haben's unbeschadet zum Auto geschafft... : )

Dienstag, 3. Mai 2011

Temporärer Waffenstillstand : )

Die jüngste Studie des WIfD (Willis Institut für Demoskopie) hat ergeben, dass wirklich ALLE meine Kumpels bei ihren Fraules und Herrles im Schlafzimmer pennen dürfen, manche sogar IM Bett! Das zieht sich durch alle Pfotengrößen und Felllängen und gilt sogar bei denjenigen Fraules und Herrles, die Hunde studiert haben und daher wissen, was für uns pädagogisch wertvoll ist und was nicht.

Das gilt für alle.
ABSOLUT ALLE.
Außer für mich... : (

Und das Interessanteste an der Studie: Diese zwischenmenschtierlichen Schlafgepflogenheiten sind für alle Hundeeltern so dermassen selbstverständlich, dass sich Fraule schon wie ein gemeiner Tierquäler vorkommt, weil sie das überhaupt gar nicht selbstverständlich findet und deshalb bisher nach dem Motto "ein Hund ist ein Hund ist ein Hund" darauf bestanden hat, dass ich jede Nacht muttermuttermutterseelenallein fern von meiner Familie leide. Schnüff...

Aber, hehe... der gesellschaftliche Druck beginnt zu wirken. Wegen mir soll sie ruhig ein schlechtes Gewissen haben, ich weiss eh nicht, was diese hornochsige Konsequenzkiste soll, schliesslich darf ich ja auch aufs Sofa und übernehme deswegen auch nicht gleich die Weltherrschaft (aber heimlich arbeite ich doch dran...). Und ins Bett darf ich auch, wenn ich mal nach oben entwische, und dann tobe ich mit Herrle da durch und schlotze ihn ab. Und der findet das auch toll. So. Wieso also muss ich unbedingt unten knacken? Fraule kann's irgendwie auch nicht richtig erklären. 

Können diese Augen lügen? : )
Ist ein Hund im Schlafzimmer nicht irgendwie einfach seltsam, fragt sie sich vielleicht? Reicht es nicht, dass einer im Raum schnarcht und schnauft und sich dreht und wendet und kratzt und juckt und andere aus ihrem Partisanenschlaf reisst? Und was ist, wenn Fraule und Herrle mal toben wollen? Wird das Hundle dann vorher kurz rausgeschickt oder muss es solange aus dem Fenster gucken? Und wie hält man Fifi überhaupt davon ab, mittoben zu wollen? Und ist das dann nicht irgendwie peinlich? Hääää? Seit wann toben die ohne mich? Und seit wann ist toben peinlich? Und wer ist Fifi? Ich versteh' nur Bahnhof...

Also, ich verspreche, ich tobe nicht mit, wenn's unbedingt sein muss, ich werde nicht schnarchen und schnaufen und mich nur ganz leise im Genitalbereich abschlecken (Pflege ist und bleibt schliesslich wichtig!). Ich hör' auch auf den Namen Fifi, wenn's gewünscht ist, und meine morgendlichen Gesangseinlagen sind Geschichte, ich schwör'. Ich will einfach nur dahin, wo ich hingehöre. So wie alle anderen Kumpels auch. Alles andere ist mir plumps.

Ich rufe also alle dazu auf, weiter am schlechten Gewissen von Fraule zu feilen, dann knickt sie bestimmt bald ein. Und beeilt euch, wer weiss, welche Geschütze sie sonst noch auffährt. Die ist nämlich mindestens so erfindungsreich und beharrlich wie ich... < : )