Donnerstag, 5. Januar 2012

Willis Killerkolumne: Dick ist doof : )

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .

Ja, die Zeit des grossen Fressens ist kaum vorbei und schon preisen die ersten Journale und Zeitschriften wie jedes Jahr die neuesten Diäten an und erklären zum 7980sten Mal wie man am Sinnvollsten die überflüssigen Pfunde wieder los wird. Dauerhaft, versteht sich. Ohne den gemeinen Jojoeffekt.
Obwohl sie sich alle so viel Mühe geben, gibt es dennoch viele Hartgesottene, für die 365 Tage im Jahr das Fest des Fressens zu sein scheint, und die ihre Haustiere gerne an der Party teilhaben lassen.
Neulich, beim Gassigehen, kam mir ein solches Päärle entgegen. Also, ehrlich, ich spiele ja wirklich mit allem, was auch nur annähernd so aussieht wie ein Hund, aber was da auf mich zugerollt kam, hat mich schwer verunsichert. Der Hund war so fett, dass er bei jedem Schritt geschnauft hat wie 'ne Dampflock. Genauso wie sein Herrle am anderen Ende der Leine, das mehr an ein gestrandetes Walross erinnerte als an einen menschlichen Zweibeiner. Bei jedem ihrer Schritte hat die Erde gebebt, und es hat mich vor lauter Schwingungen hochgelupft...

Jetzt frage ich euch: Was hat dieses Elefantenbaby verbrochen, dass es so durch die Gegend walzen muss? Oder war das möglicherweise eine mutierte Mastgans auf vier Beinen?
Ich sage, ok, wenn Herrle gerne so dick sein möchte, dass er seinen Puller nicht mal mehr dann sehen kann, wenn er nackt vor dem Spiegel steht und die Baumstämme hoch reckt, die mal Arme werden sollten, dann ist das seine Sache. Vielleicht kann er nicht anders oder wenigstens mal nix dafür, weil er auf alle Fälle isst wie ein Spatz, aber ein unheilbares Drüsenproblem hat. Warum aber muss der Hund das Abbild seines Herrles sein? Das gleiche gilt natürlich auch für Kinder, die essenstechnisch noch voll von den Eltern abhängen und ihr Taschengeld noch nicht in der Pommesbude liegenlassen.

Jeder, selbst der allerdümmste BLOND-Leser, weiß heutzutage - spätestens durch diverse hochwissenschaftliche Sendungen im Unterschichten-TV -, dass Übergewicht für Lebewesen ein ernsthaftes gesundheitliches Problem darstellen kann (und nach dem heutigen Schönheitsideal auch nicht unbedingt als attraktiv gilt). Besonders für Hunde ist jedes Kilo zu viel eine gesundheitsgefährdende Belastung. Besser, ein Hund ist eher etwas zu dünn als zu dick, sagen die Tierärzte, vor allem, wenn er noch jung ist und man noch lange etwas von ihm haben möchte.
Wenn ein erwachsener Mensch dick sein möchte, dann ist das sein gutes Recht, seine Entscheidung. Ein Hund oder ein Kind aber hat diese Entscheidungsfreiheit nicht.

Wie also kann ein verantwortungsvoller Hundehalter oder Erziehungsberechtigter zulassen, dass sein Hund kaum mehr gehen, geschweige denn rennen oder springen kann und langsam an Verfettung zugrunde geht, oder ein Kind durch keine Tür mehr passt und auf gesellschaftliche Isolation, Krankheit und Lebensunfähigkeit zuwalzt? Nennt man das dann noch Liebe oder ist das nicht eigentlich purer Egoismus, schlechtes Gewissen oder auch schlichtweg vorsätzliches Krankmachen, ein Töten auf Raten, sozusagen?
Ach, heisst es dann, der guckt mich immer so traurig an! Oder: Wenn er doch aber so einen Hunger hat! Oder: Fressen macht ihn halt so glücklich, da möchte ich ihm das nicht verwehren...
Ich glaube, mal wieder kann man Hunde und Kinder in einen Topf schmeissen, wenn man behauptet, dass es für beide eine ganze Reihe glücksbringender Alternativen gäbe außer der elenden Fresserei! Wie wär's mal damit ein wenig mehr Zeit sinnvoll gemeinsam zu verbringen mit spannenden (nebenbei auch noch kalorienverbrennenden) Spielen, belohnenden Streicheleinheiten oder gemeinsamen Aktivitäten? Ja, da müsste Mensch tatsächlich selber mal seinen Arsch hochkriegen oder Geist anstrengen. Und hätte womöglich am Ende auch noch selber Spaß dran!

Fette Hunde und fette Kinder sind beide gleichermaßen in Wahrheit arme Schweine. Und niemand sollte sich einbilden, dass sie glücklich sind. Die haben einfach nur gelernt, im Fressen ihren Ersatz zu finden. Etwas anderes wird ihnen verwehrt.

Bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi | (Chief Killerkolumnist Officer) | Fellpresse | willisworldandfriends.com | : )

2 eloquente Meinungen zu dem Quatsch : )

  1. Harte Worte - aber leider so wahr!

    Letzte Woche waren meine Familie und ich auf der Schwägalp! Schnee und Wanderwege ohne Ende - und in der Ferne erblickte ich ein schokobraunes Hundetier! Ich also Vollgas ab - ich hatte so ein Quietschen im Ohr, das könnte eventuell die Pfeife gewesen sein, aber ich war mir nicht sicher :-) Jedenfalls bin ich also da auf einen Schoko-Labbi getroffen, der gemütlich durch den Schnee walzte. Familie holte mich auch irgendwann ein, und Labbis Fraule sagt zu meinem Frauchen: "Ist doch prima, die zwei verstehen sich doch so toll - da können wir doch ein Stück gemeinsam laufen! Wie alt ist denn der Hübsche! (also ich)" Frauchen sagt: "Zweieinhalb!" - "Super, das passt ja, unserer ist 3!" Ich hab genau gesehen, wie bei Frauchen und Herrchen UND bei den Juniors die Augen aufgingen - nicht schlecht! Erst 3 - aber so eine saure Rolle, schnaufend wie ne Dampflock und nicht in der Lage mal über einen Schneehaufen zu hüpfen! Und dann kam die Hammerfrage: "Läuft ihr Hund immer so viel und so schnell? Das ist ja Wahnsinn - kein Wunder, dass der so schlank ist!" Von meinem Frauchen kam nur ein "Hmmmm!" - und dann haben wir ne Fotosession gemacht - und die andere Familie hat uns derweil den Weg durch den Schnee geebnet! Der arme Kerl konnte ja nix dafür, und ich hätte gerne noch mit ihm gespielt - aber Frauchen hatte wirklich Sorge, dass er einen Herzkasper bekommt, wenn er versucht, mit mir mit zu halten!

    AntwortenLöschen
  2. Das kennen wir auch!

    Der Tierarzt sagt wir haben eine super figur und frauchen soll Stolz auf sich sein, das sie uns so gut im Griff hat und ein paar Tage später hören wir von der Schwimu die sind ja viel zu dünn, fütterst Du die nicht? Sie fragt auch jedesmal ob wir schon gefüttert wurden und noch etwas bekommen.

    Also ehrlich eigentlich sind wir total zufrieden. Jede Menge Kauknochen, Karotten und Futter und das überall. Wärend dem Spazierengehen, zuhause und und und. Was sie wohl nicht mitbekommt ist auch die ganze Arbeit und spielerei die wir machen.

    Sie selber hat auch 2 Hunde. Frauchen nannte und nennt sie "Bauklotz". Nach 3 bis 5 Minuten mit uns toben und rennen hat die Husky-Hündin schon keine Kraft mehr mitzurennen, da schnauft sie aus dem letzten Loch. Aber die werden auch nicht gefordert wie du oben schon geschrieben hast. Dann heißt es, oh heute schaut sie so traurig da bekommt sie einen Leberkäse oder heute ist Weihnachten da bekommt sie 2. Wenn ich frühstücke teile ich immer mein Butterbrot mit ihr. 3/4 der Hund rest sie. Nachdem sie dann aber einen Ruffel vom Tierarzt bekommen hatte, gab sie sich sogar etwas mühe. 500 gramm in einem halben Jahr hat die Huskyhündin abgenommen.

    Wir beobachten weiter!

    Wuffs,
    Arko und Gnomgesicht Nuka

    AntwortenLöschen

Deine Meinung ist willkommen! Ob Lob oder Kritik, mit Humor oder ohne - ich halte ne Menge aus!
Wenn du allerdings einfach nur mal unter dem Deckmäntelchen der Anonymität oder wegen mir auch unter deinem richtigen Namen unflätig werden oder destruktiv stänkern willst, weil dir sonst keiner zuhört, dann wird dies hier leider nicht deine Bühne werden - versprochen! : )