Freitag, 30. März 2012

Knallharte Killerrüdentipps: Nicht überall wo Trainer drauf steht, ist auch Trainer drin >: )

Tipps für umme vom
knallharten Killerrüden : )

Problem: Eine 9 Monate alte Shepard Hündin bellt an der Leine Hunde und Menschen an.
Tipp des Hundetrainers: Beide Hände ins Rückenfell, hochheben und den Hund auf den Boden donnern. Wenn das nicht den gewünschten Erfolg bringt, das gleiche wiederholen, nur mit ein bisschen mehr Schmackes dahinter.
(Heute gelesen in Facebook bei Nicole Dumke, Hundetrainerin und Verhaltenstherapeutin, die das Vergnügen hat, in solchen Fällen den Karren aus dem Dreck ziehen zu dürfen).

Also, ich sag' mal so: Wenn das nicht mal 'n richtig geiler Tipp ist! Ich kann nur sagen, suuuuper Idee! Ganz sicher wird die Shepard Hündin sich von jetzt an mördermäßig über alle Hunde und Menschen freuen, die ihr an der Leine begegnen. Sie wird sich von nun an vorbildlich benehmen, freudig mit dem Schwanz wedeln und garantiert niemals wieder bellen.
Leute, jetzt geb' ich euch Hundebesitzern mal 'n heißen Tipp: Wenn ihr einem Hundetrainer begegnet, der euch solche Ratschläge erteilt, dann nehmt ihn mit beiden Händen hoch, donnert ihn mit Schmackes auf den Boden, tretet nochmal ordentlich drauf, dreht euch um und sucht euch dann schleunigst einen Trainer, auf dem nicht nur Trainer drauf steht, sondern auch Trainer drin ist! Grumpf!

So. An der Stelle muss ich jetzt echt mal ein Lob an meine Hundeschule FinnsWelt / Hundeschule zur Waldrose loslassen. Als Fraule da damals aus Versehen gelandet ist, hieß es, hier wird NICHT aversiv erzogen. Ok, das Wort musste sie erstmal nachschlagen. Aversiv bedeutet also, dass unerwünschtes Verhalten durch unangenehme oder gar schmerzhafte Reize unterbunden wird, also auf gut deutsch: Erziehung durch Gewalt, Zwang oder Druck. Spontan fällt mir dazu natürlich Stachelhalsband und Teletakt ein. Ja, man glaubt es kaum, aber es gibt tatsächlich Leute, die sowas immer noch anwenden, und es gibt Hundeschulen, die sowas tatsächlich propagieren. Denen gehört echt mal 'n ordentlicher Stromschlag verpasst!
Egal, aversive Erziehung ist weitaus subtiler als diese Brachialmethoden. Und das musste Fraule auch erstmal lernen, in ihrem unwissenden Kopp. Aversiv ist jeder Eingriff, der für den Hund unangenehm ist, sprich Angst oder Unwohlsein bereitet oder Meideverhalten provoziert. Also angefangen vom Schnauzgriff über den Po runterdrücken, um ein Sitz zu erzwingen, an der Leine zerren, bedrohliche Gebährden, wie sich über den Hund zu beugen, Wasserpistolen zur Abschreckung, kläppernde Wurfgegenstände, die vor den Hund geschmissen werden, um ihn einzuschüchtern, usw. usw....

Wieso ist eine Wasserpistole so schlimm, dachte sich Fraule damals. Tut doch nicht weh. Das wird der doch wohl aushalten! Und der Effekt, der ist doch super! Zumindest sieht man das im Fernsehen oft genug. Die Hunde, die man mit Wasserpistolen bespritzt, hören ziemlich bald auf, sich ungebührlich zu benehmen. Nicht super?
Nein, nicht super! Erziehung durch Angst und Einschüchterung? Wie nachhaltig mag das sein? Und die Angst, die geschürt wird, könnte die sich nicht vielleicht auch ein neues Ventil in Form einer anderen Verhaltensstörung suchen?
Fraule war als Kind eine komplette Mathenulpe und bekam deshalb Nachhilfe bei ihrer älteren Schwester. Die brüllte sie an und verpasste ihr Ohrfeigen, wenn sie es immer noch nicht kapieren wollte. Fraule hatte mördermäßig Angst vor ihrer Schwester - damals. Und hat sie deswegen bessere Mathearbeiten geschrieben? Nee, kann man nicht gerade behaupten... Dafür hat sie sich dann fiese Gemeinheiten ausgedacht, um sich für die Quälereien ihrer Schwester zu rächen. Im Abitur hatte Fraule übrigens eine 1. Und zwar, weil ihr eine Freundin in Teamwork und mit viel Geduld, Konsequenz und Beharrlichkeit beigebracht hat, dass es ein Muster gibt. Und dass man jede Aufgabe lösen kann, wenn man dieses Muster erkennt.

Bei FinnsWelt / Hundeschule zur Waldrose geht's ähnlich zu. Hier werden Muster erkannt und kreative Lösungen angeboten. Hier wird durch positive Verstärkung erwünschtes Verhalten gefördert. Ja, das kennt man schon, nicht wahr, nix Neues. Rütter-like. Ja, aber Rütter greift zur Wasserpistole, wenn er am Ende mit seinem Latein ist.
FinnsWelt / Hundeschule zur Waldrose ist konsequent und geht den Weg weiter: Positives Bestärken zur Vermeidung von unerwünschtem Verhalten.
Könnte man der 9 Monate alten Shepard Hündin nicht lieber alternatives Verhalten anbieten statt sie zu bestrafen? Zum Beispiel so lange zu belohnen, wie sie nicht bellt? Oder einfach den Abstand zu vergrößern, um den Reiz zu schmälern? Oder die Richtung zu wechseln? Oder das Objekt der Begierde anzuzeigen und zu benennen und zu belohnen, wenn sie nur schaut, aber nicht bellt? Zu versuchen, die Hündin in der denkenden Gehirnhälfte zu halten und nicht in die reaktive Gehirnhälfte abdriften zu lassen, wo sie nicht mehr ansprechbar sein wird?
Ja, zugegeben, das alles kostet enorm viel Mühe, viel Kraft, Geduld und Ausdauer, und man muss sich echt was einfallen lassen und seinen Hund dabei auch noch genau beobachten. Die Körpersprache eines Hundes zu verstehen, ist die halbe Miete auf dem Weg zur Erziehung Hund. Aber all die Mühe lohnt sich! Es mag seine Zeit dauern, aber irgendwann ändert sich das Verhalten in die erwünschte Richtung. Und das dauerhaft. Wenn man am Ball bleibt, versteht sich...
Und der garantiert positive Nebeneffekt ist - neben einem sozialverträglichen, selbstsicheren Hund - ein vertrauensvolles, enges Verhältnis zwischen Hund und Halter. Ist das etwa nix?

Fraule hat echt eine ganze Weile gebraucht, das zu verstehen und hat immer wieder gehadert. Sie hat nicht immer die Zeit und vor allem auch nicht die Geduld, mich auf die sanfte Tour auf den rechten Pfad zu führen, und die schnelle Bestrafung scheint in diesen Momenten äußerst verlockend. Doch hat die bisher auch nur ein einziges Mal wirklich geholfen? Zerre ich deshalb weniger an der Leine, weil Fraule zurückzerrt? Springe ich beim nächsten Mal nicht mehr in die Blumenbeete, weil Fraule mich tierisch anmault, bis ich ganz zerknirscht vor ihr auf dem Rücken liege?
Nein. Nächstes Mal gleiches Spiel.
Deshalb sind ihre Zweifel ausgeräumt. Restlos! Zwar gibt es immer wieder Fragen und Unsicherheiten und dann weiß Fraule überhaupt nichts mit mir anzufangen. Aber dafür gibt es zum Glück unsere Hundeschule. Die weiß immer guten Rat.

Und ansonsten halten wir es mit dem Motto von FinnsWelt / Hundeschule zur Waldrose: Wenn Gewalt zur Erziehung eingesetzt wird, hat der Mensch versagt! : )

Mittwoch, 28. März 2012

Willis Killerkolumne macht kurze Zwangspause <: [

Wir wünschen Sammys Chefin ganz schnell gute Besserung!!! Das geht ja gar nicht! Und dem Dicken sag' ich, komm bald wieder, denn deine Fellpresse-Leserschaft wartet sehnsüchtig auf die nächste Ausgabe (und bunte Bildchen), dem "Tierfreund" in Duisburg muss dringend mal wieder die Fresse poliert werden und Facebook ohne dich ist wie die Muppet Show ohne Walldorf und Statler (allerdings in einer Person oder wer sollte die zweite Person sein? Grumpf!).
Abgesehen davon, du weißt doch wie das ist: Ist der Dicke aus dem Haus, tanzen die Zicken aufm Tisch. Die wollte mir doch glatt weiß machen, dass sie jetzt meine Chefin ist! Mannmannmann, was ein Zickenalarm im Fellpresse-Büro!
Also, Dicker, sei lieb zu deiner Chefin, halt Pfötchen, schlabber ihr das Gesicht, hauch sie mal an mit deinem Käseatem, der selbst Tote auferweckt, dann wird sie bald wieder gesund, und du kannst endlich wieder zurück aufs Sofa und die Fäden in die Hand nehmen!
Mach hinne! Wir warten! : )

Bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi | (Chief Killerkolumnist Officer) | Fellpresse | http://www.willisworldandfriends.com/ | : )

Dienstag, 27. März 2012

Captain Jack Sparrow im Saarland gelandet : )

Die Piraten kommmen! Yipppiieeeehhhh! Nach Berlin sitzen die jetzt auch im Saarländer Landtag!
Also, ich muss ja mal sagen, ich hab' ja nix gegen eine sich wandelnde Parteienlandschaft, vor allem, wenn den alten auch nix Neues mehr einfällt, oder. Ein frischer Wind hat noch keinem geschadet.
Aber jetzt mal ehrlich: Seid ihr bekloppt???? Wollt ihr das wirklich??? Mehr Bürgerbeteiligung?? Jeder Bürger kann mitentscheiden? Ich meine, wirklich jeder jeder??? Auch die mit den Trainingsanzügen aus Ballonseide? Die mit den Buxen auf den Knien? Die, die sagen "Eh, Alter, produzier mich nich'!" oder "Besser Welpen an der Ladentheke als auf der Raststätte"? Die, die glauben, dass das Bruttosozialprodukt eine neue Dönersorte ist? Also wirklich auch die mit dem IQ eines Regenwurms?
Was bei Volksentscheiden raus kommt, sieht man ja in der Schweiz: Die entscheiden sich freiwillig doch tatsächlich für vier Wochen Urlaub im Jahr statt sechs! Wo gibt's denn sowas?! Oder dass die Gewehre weiterhin im Schrank bleiben und nicht aus Privathäusern verbannt werden müssen oder - auch immer wieder sehr beliebt - dass fröhliche Ausländerthema: Minarette, nein danke. Kriminelle Ausländer, zurück in die Heimat. 
Eine innnere Stimme sagt mir, dass das in Deutschland ganz ähnlich wäre. Ein liberales Recht für Bürger schafft unliberale Entscheidungen. Es lebe die Toleranz!

Werde Whistleblower!
Wähl' die Piraten : )

So... Mal sehen... Was hat diese seriöse Anarcho-Ein-Punkte-Partei außer grenzenlosem Internet, damit sich die Pädophilen dieser Welt noch ein kleines bisschen einfacher untereinander austauschen können, noch so zu bieten?
Ahhh ja. Die Legalisierung aller Drogen. Ähä. Der Plan ist einfach und genial: Wenn man Drogen legal macht, haben die Leute keinen Bock mehr drauf und hören freiwillig auf zu koksen und zu kiffen und sich mit Heroin und Konsorten vollzupumpen. Es könnte aber auch sein, dass danach alle nur noch bekifft rumrennen und das wäre ja auch nicht schlecht, denn dann wäre die Welt vielleicht etwas friedlicher. Es sei denn man schluckt zu viele Pilze und kommt auf irgend 'nen komischen Tripp, der einem befiehlt, die Welt zu beherrschen.

Ok. Was noch... Ahhhh ja. Da steht was von Whistleblowing. Nein, nein, keine Angst, das ist kein perverser Schweinkram! Whistleblowing ist lediglich der Aufruf zur staatlich geschützten Denunziation. Dort heißt es, jeder Whistleblower soll Missstände aufdecken und Zivilcourage beweisen, und damit er das auch gefahrlos tun kann, muss er vom Staat geschützt werden. Oder so. Ähä... Na dann, werden wir doch alle Whistleblower! Früher, glaube ich, hießen solche Leute IM Sascha oder IM Gertrude. Oder war das noch was anderes? Aber eine Putzfrau heißt heute ja auch Raumpflegerin und der Hausmeister Facility Manager. Da blickt doch keiner mehr durch.

Ich habe so das dumpfe Gefühl, dass wir noch öfter was von Jack Sparrows Kumpels hören werden. Die sind  auf dem Vormarsch. Eine logische Schlussfolgerung unserer digitalisierten Welt und der neuen Anforderungen an die Politik. Die Piraten wissen anscheinend, worauf die Leute von heute so abfahren: Am liebsten ganz legal vollgekokst vorm IPad zu hocken und via Facebook zu verraten, dass der Nachbar ganz sicher auf kleine Kinder steht. Oder war's der Kollege? Egal. Ein bisschen Schwund ist immer.
Aber was reg' ich mich auf. Die Grünen fanden in den 80er Jahren auch alle bekloppt. Und ernst genommen hat die Strümpfestricker lange Zeit auch keiner. Großer Fehler, denn ohne die Grünen wären wir heute im Umweltschutz lange nicht da, wo wir sind. Vielleicht bringen die Piraten uns also ja doch auch irgendetwas Nützliches. Vielleicht ja das mit den Drogen, hehe. Grumpf! : )

Montag, 26. März 2012

Shopping ist scheiße! : )

Am Samstag waren wir mit der Hundeschule im Shopping Center. Wir sollten lernen, nicht alles zu fressen, was beim Chinesen im Basement aufm Boden rumfliegt. Na ja, was soll ich sagen, wenn da ein paar Hühnerfüsse rumliegen würden, würde ich sicher nicht Nein sagen! Wir sind also ständig zu fünf Hunden um den Chinesen gekurvt und haben geübt, die Leckerlis zu ignorieren, die Manu - mangels fehlender Essensreste, die um 10 Uhr morgens da offensichtlich dann doch noch nicht rumliegen - unauffällig verteilt hat.

Leute, ich weiß ja nicht wie’s euch geht, aber ich finde Shopping scheiße! Kann natürlich an den Trilliarden von Schweizern liegen, die sich da samstags unter die Buggy schiebenden Mamis, kichernden Teenies, kreischenden Gören, Omis mit Rollatoren und adipösen Eisessern mischen, um den äußerst günschtigen Kurs auzunutzen ; ) Glaub ich aber nicht! Es ist alles zusammen! Es ist voll, es ist hektisch, es ist laut, es riecht an jeder Ecke nach was anderem, man muss aufpassen, dass einem niemand auf den Schwanz latscht oder man nicht im Vorbeigehen einem dieser kleinen Rotznasen übers Gesicht schleckt und lauter so Zeugs.

Ich könnte schwören, den meisten von euch wär's gar nicht aufgefallen, denn wir alle fünf waren ziemlich killermäßig unterwegs. Wir sind schön dicht am Bein geblieben, überall brav mitgegangen, haben tatsächlich die Leckerlis ignoriert, haben nicht gebellt, sind nicht ausgebüchst und haben nicht mal an der Leine gezerrt. Aber alle (!) Schwänze hingen ganz tief runter, wir haben ziemlich viel gegähnt, haben uns gekratzt und geschüttelt und sahen allesamt irgendwie total bedröppelt aus.
Welch ein Unterschied, als wir endlich aus dem Einkaufszentrum wieder draußen waren! Kaum hatten wir die frische Luft in der Nase, waren alle Schwänze wieder oben, der Schritt war beschwingter und die gute Laune zurück. Aber im Arsch waren wir trotzdem alle. Shoppen sucks!

Nigel, der Hund von Manu, unserer Lehrerin,
Luna (mein Groupie)
und ich nach der Shopping-Tortur : )

Aber geschafft waren trotzdem : )
Liebe Männer einkaufswütiger Frauen: Jetzt verstehe ich, warum ihr immer völlig erschossen in den Schuhläden rumhängt und euren besseren Hälften wie paralysiert beim achzigsten Paar Schuheanprobieren zuseht. Ihr armen Schweine, ihr habt mein größtes Mitgefühl! Ich bleibe beim nächsten Mal wieder zu Hause. Und ihr? : )

Freitag, 23. März 2012

Das Würstchenspiel : )

Na also! Wenn das keine Aussichten für Konstanz sind! Morgen werden die ersten Würstchen der Saison auf den Grill geschmissen, ich werde wie immer meinen Schmachtblick auflegen und versuchen, sie dazu zu bewegen, mir eins abzugeben. Ich werde versuchen, durch telepathische Gedankenanstrengungen und einen hypnotisierenden Stierblick ein Würstchen in mein Maul fliegen zu lassen, sie werden sagen, ich hätte schon genug gefressen und leer ausgehen. Scheiss Spiel! Aber ich kann einfach nicht aufhören, es zu spielen... : )

Dienstag, 20. März 2012

Willis Killerkolumne: Der Tsunami der Tränen : )

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .

CKO Willi erkennt
die Macht der Tränen : )
In Facebook gibt es Bilder und Videos, wenn Fraule die aufruft, dann gefriert ihr schon im Vorfeld das Blut in den Adern, in Erwartung der Grausamkeiten, die da kommen werden. Manche Videos muss sie nach zwei Sekunden abschalten, weil mehr einfach nicht zu ertragen ist. Später schaut sie es doch an, um nicht als Feigling dazustehen und weil sie glaubt, dass die Betroffenen schließlich auch nicht weglaufen können.
Die Bilder sind immer die gleichen: Malträtierte, geschundene Tiere, die sich mit eingezogenem Schwanz, hängenden Ohren und grossen traurigen Augen auf der Suche nach einem Stück Geborgenheit und Hoffnung befinden oder schon lange darüber hinaus sind. Tiere, die sich in dunkelen, dreckigen Verschlägen aneinander pressen, weil ihnen mehr nicht bleibt, Welpen in fensterlosen Kellern, die in ihrer eigenen Pisse und Kacke dahinvegetieren, bis sie in eine ungewisse Zukunft gekarrt werden, ausgebeutete vollkommen fertige Muttertiere, deren einzige Aufgabe es ist, im Rekord zu werfen, um danach auf die ein oder andere Art entsorgt zu werden. Menschen, die ihre Tiere aus purer Lust oder Langeweile, aus falschem Ehrgeiz und aus Profitgier schinden und quälen und peinigen. Und immer wieder die Hilflosigkeit der Tiere, ihre Ausgeliefertheit, ihre Ergebenheit. Das pure nackte Grauen.

Alle Menschen in Facebook, die diese Bilder sehen, reagieren gleich. Sie weinen. Sie weinen um die Seelen der Tiere, sie weinen im Angesicht des Unfassbaren und vielleicht weinen sie auch, weil sie nicht glauben können, wozu ihresgleichen fähig ist, dass Menschen im Angesicht eines Tieres nicht das Wunder sehen, das es ist, nicht seine Schönheit und Würde erkennen, sondern es als Ding betrachten, es in Geld messen und in Arbeitskraft. Kalte, minderbemittelte, gierige Menschen, die sich erhaben fühlen, sich als Herrenrasse betrachten und denen die Unterlegenheit und Abhängigkeit Anderer Genugtuung und Befriedigung verschafft.
Ja, schrecklich! Grauenvoll! Verwerflich! Unverständlich! Wutentfachend!
Nicht selten lassen die Menschen in Facebook dieser Wut in einem Post dann freien Lauf, denken laut darüber nach, was sie mit den Verbrechern anstellen würden, entwickeln Rachegedanken und weinen. Den meisten Freunden ist das ein "gefällt mir" wert, und so läuft der Post nach wenigen Minuten aus. Die Luft ist entwichen. Wir sind uns einig. Die Einigkeit tut gut. Die Bösen sind entlarvt. Wir fühlen uns besser.

Und die Tiere auch?

Eine einzelne Träne trocknet und verdampft unbemerkt. Ein Tsunami hingegen hat die Macht der Naturgewalt. Der Austausch in Facebook ist gut. Schon mancher Stein ist hier ins Rollen gekommen.
Eure Wut und eure Tränen gebündelt ist eine mächtige Kraft, ist kostbare Energie, die viel erreichen könnte. Ist es nicht schade, wenn diese in einem kleinem Post verpufft? Eure Energie im Kampf gegen das Unrecht - und profitgierigen "Tierfreunden" wie Norbert Zajac wäre im Nullkommanix das schmutzige Handwerk gelegt, Massentierzuchten wären chancenlos und vielen Tieren in Not würde geholfen.
Macht was draus!

Und bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi | (Chief Killerkolumnist Officer) | Fellpresse | http://www.willisworldandfriends.com/ | : )

Montag, 19. März 2012

Die Hände zum Himmel und die Füsse auf'n Tisch : )

Wenn Male da ist, darf ich einfach alles. Rumfläzen, pupsen, aufm Sofa rumspringen und sogar die Stinkefüsse auf'n Tisch legen : )



Donnerstag, 15. März 2012

Der Dünnschiss muss raus! >: []

Jetzt werd' ich aber langsam echt sauer! Obwohl so viel aufgeklärt wird und Fakten auf den Tisch kommen, die genauso unwiderlegbar sind wie zwei plus zwei vier ergibt, gibt es sie tatsächlich immer noch: die Pro-Zajac Fraktion. Ich meine, na klar sind Norbert Zajac und seine Angestellten, die für Kohle offensichtlich auch alles tun, pro Zajac. Wär' ja auch komisch, wenn nicht.

Tierfreund Norbert Zajac hat Fans
(Foto: WAZ Fotopool)
Aber es gibt auch welche, die gar nicht beteiligt sind am Kohlemachen auf Kosten der armen Viecher da in diesem miesen Saftladen, sonden die das einfach so voll toll finden. Und schlimmer noch, dies auch noch lauthals und mit völlig verblödeter Argumentationskette in irgendwelchen Foren und auf FB-Seiten stolz verkünden. Die so sackdoof dabei sind, dass ein Normalsterblicher gar nicht fassen kann, wie dicht ein Vakuum im Hirn sein kann. Ich rede dabei nicht mal von denen, die es einfach immer noch nicht begriffen haben und so was sagen wie, "Besser Welpen im Laden als auf der Raststätte" (hä?), nee, die meine ich nicht. Die wollen ja eigentlich das Richtige, nur sind sie zu dämlich zu begreifen, was das ist. Ich rede von denen, die sich dazu entschieden haben, auf der anderen Seite zu stehen und die alles im Sinn haben, ausser das Wohl der Tiere.

So, und euch Vollfreds frage ich jetzt mal direkt: Wer hat euch eigentlich das Hirn weggeschossen? Wollt ihr einfach mal ein bisschen rumstänkern? Hat Mama euch schlecht behandelt? Wollt ihr der Welt mal zeigen, dass ihr ganz ganz Große seid?
Ich sag' mal so: Wir sind hier ja in einer Demokratie, was ich manchmal hochgradig bedaure, denn wenn ich König von Deutschland wär', würdet ihr euch alle zusammen mit jeder einzelnen Nazihackfresse, jedem Kinderschänder und jedem Tierquäler auf dem Mond wiederfinden, aber nein, ihr habt Glück, ihr Penner, ihr könnt euren Schmodder in unserer liberal-toleranten Gesellschaft ungestraft in die Athmosphäre blasen, und wir müssen dann zusehen, wie wir die Contenance bewahren und niveauvoll bleiben, um zu zeigen, dass wir euch intellektuell haushoch überlegen sind. Pah! Zum Glück bin ich nicht intellektuell! Ich lasse mich gerne auf euer Niveau herab und mache mich für euch verständlich. Alles andere rafft ihr ja doch nicht.

Klar weiß ich, dass uns mein persönlicher Entfruster hier keinen Millimeter näher ans Ziel bringt und dass ein geschriebener Buchstabe über euch schon einer zu viel ist, weil ihr's einfach nicht wert seid. Aber ich sag' euch was: Es tut gut! Es tut gut, euch wissen zu lassen, dass ich euch total und aus ganzem Herzen scheisse finde! Und das muss auch mal gesagt werden : )

Dienstag, 13. März 2012

Willis Killerkolumne: Der intelligente Hund : )

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .

CKO Willi:
Nicht die hellste Birne
im Leuchter : )
Vor einer Weile unterhielt sich Fraule mit einem Kollegen. Der erzählte, er habe einen Hund. Das fand Fraule sympathisch. Er erzählte weiter, er habe einen Mischling. Das fand Fraule auch sympathisch. Ich meine, warum auch nicht. Lieber Mischling als Pudel oder so... Dann sagte er, er habe unbedingt einen Mischling haben wollen, weil Mischlinge ja so furchtbar intelligent seien, und sein Hund sollte unbedingt und vor allem anderen in erster Linie intelligent sein. Es gäbe kaum Schlimmeres als einen dummen Hund, befand der Kollege. Das fand Fraule gar nicht sympathisch. Und auch gar nicht so intelligent. Sie mutmaßte, dass das für den Kollegen vielleicht deshalb so ungemein wichtig wäre, um den Mangel an Intelligenz in der Familie zu kompensieren. Das fand nun der Kollege gar nicht sympatisch.

Aber echt, Hauptsache 'n Satz gesagt, oder. Genau wie das mit dem Stolz-ein-Deutscher-zu-sein-Geblubber, (ihr erinnert euch). Was, bitte schön, ist denn genau ein intelligenter Hund? Oder ein dummer? Und wieso sind alle Mischlinge per se intelligent?
Aber der Kollege ist ja nun keine Seltenheit. Vielen Menschen ist ein intelligenter Hund gaaaanz wichtig. Wenn man sie dann allerdings fragt, warum eigentlich, haben sie meistens keine besonders intelligente Antwort auf Lager. Das wiederum lässt mich schwer darauf schliessen, dass der intelligente Hund sowas wie 'ne Schwanzverlängerung des dummen Menschen ist. Ein eindeutiger Fall von Statuserkrankung. So wie einen gelben Maserati fahren oder mit Golfschlägern im Büro aufmarschieren. "Oh, Sie haben einen Pudel? Kluge Hunde!" Ja, das kommt gut. Das geht runter wie Öl. Und wer gibt schließlich schon gerne zu, dass der eigene Hund bummsdoof ist?
Ganz dringend würde mich in diesem Zusammenhang allerdings interessieren, wie der unheimlichen Intelligenz des hündischen Einsteins im täglichen Leben so entsprochen wird. Muss der die Matheaufgaben für die Kinder lösen? Jeden Tag unaufgefordert die Zeitung reinbringen? Die Kaffeemaschine bedienen? Wo genau liegt der Mehrwert dieser Intelligenzbestie für seine Menschen?

Ein besonders intelligenter Hund benötigt eine besonders intensive Förderung, das ist wie beim Menschen. Fördert man die nicht, kommen beide meistens auf komische Ideen. Aber wer von den Menschen macht sich eigentlich die Mühe, seinen Hund (egal wie schlau er sein mag) überhaupt in irgendeiner Form zu fördern? Ich verwette die gesamte Anzahl Würstchen, die ich in einem Jahr verfresse, dass das Leben von Ottonormalhund ungefähr so aussieht: Gassigehen, Kacken, Bällchen apportieren, Fressen, Schlafen, Gassigehen, Kacken, Bällchen apportieren, Schlafen, Schlafen, Gassigehen, Schlafen. So. Und Hauptsache, der Köter ist intelligent dabei! Mannmannmann...

Mein Fraule übrigens behauptet frecherweise, ich sei sicher nicht die allerhellste Birne im Leuchter und sie sei heilfroh drum. Grumpf! Ich wäre schnell zufrieden zu stellen, mit dem, was man mir vorgäbe und gehörte nicht zu den Kreativsten unter dieser Sonne. Wüsste ich zum Beispiel, wie man Schiebetüren aufbekommt oder Klinken herunterdrückt, hätte sie ein echtes Problem, denn dann könnte sie mich nicht mehr allein im 
schlauer Kumpel Glubschie : )
Haus lassen, weil ich dann ganz kreativ meine Intelligenz in Form von ungezügelten Dummheiten in aller Seelenruhe ausleben würde. So aber sitze ich in der Diele, wo ich relativ wenig anstellen kann, und nehme dies als gottgegeben hin. Ich habe noch nie versucht, da auszubrechen. Ich schätze, mein Kumpel Glubschie, ziemlich auf Zack, dafür aber herrlich unerzogen, bräuchte schätzungsweise drei Minuten, um herauszufinden, wie man die Tür aufschieben kann. Prost Mahlzeit.

In diesem Sinne: Ein Hoch auf die Doofen!

Bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi | (Chief Killerkolumnist Officer) | Fellpresse | http://www.willisworldandfriends.com/ | : )

Sonntag, 11. März 2012

Frühjahrswanderung mit knallhartem Military : )

Die ganz Schlauen von euch werden sich beim Bericht über die Winterwanderung bestimmt gedacht haben, wo eine Winterwanderung, da ist auch eine Frühjahrswanderung. Und was soll ich sagen: Rischtisch!
Heute morgen, viel zu zeitig für einen Morgenmuffel wie mich und auch noch ohne Morgenschiss - der wurde mir aus Zeitmangel verweigert - ging's auf in die Wallachei. Zum Familien-Event - ohne Familie. "Waaaaaaas? Eineinhalb Stunden latschen? Niemals!" Grumpf.
Die Wallachei liegt in Rossrüti-Boxloo in der Schweiz. Und die ist so winzig, die gibt's tatsächlich in keiner Karte und keinem Navi. Zum Glück hat Fraule weder noch. Aber nachdem wir nun bereits mehrfach da waren (u. a. zu den Super-Gerdi-Seminaren, ihr erinnert euch) und dank Isa den Weg über Wälder, Wiesen und den Grund und Boden von Bauer Bullermann gesucht und gefunden haben, finden wir die Hundeschule zur Waldrose nun im Schlaf (und das sogar über eine ganz normale Bundesstraße in der Hälfte der Zeit ; ).

Isa und Uwe erklären,
wo's lang geht : )
Um 10 Uhr ging's los, bei wenig frühlingshaften Temperaturen und Nieselregen. Mit dabei die üblichen Verdächtigen, eingeteilt in homogene Gruppen, damit die Menschen sich nicht an die Gurgel gehen... Und Isa und Manu, die Mädels meiner Hundeschule FinnsWelt / zur Waldrose, wären nicht Isa und Manu, wenn sie sich nicht wieder was zusammen mit ihren mittlerweile drei (!) ein ganz klein wenig in die Jahre gekommenen Praktis Anja (Fraule von Rivi, meinem Ex-Babysitter, ihr erinnert euch, seines Zeichens Fährtenkriechhund und der wahre Bruder von Darth Vader - so wie der an der Leine schnorchelt...), Uwe, gute Seele der Truppe und Beatrice, die Fraules magere Schwitzerdütschkenntnisse wirklich hart auf die Probe stellt ; ) mit viel Liebe für uns ausgedacht hätten.
Es galt während der echt knallharten Wanderung von etwa 1,5 Stunden durch ausgesprochen wegiges Gelände ein noch knallhärteres Military zu bestehen. Vier Aufgaben, die Vorderhirn, Geschick und Sportlichkeit von Hund und Halter forderten.

Fast brennende Reifen beim Agility. 
Könnt ihr's erkennen? : )

Das Stäbchenspiel : )
  1. Hund wird abgerufen und muss möglichst in der Mitte einer gekennzeichneten Fläche auf Zuruf Halt machen. Je näher er die Mitte trifft, desto mehr Punkte gibt's.
  2. Der Mensch muss mit dem Hund an der Leine innerhalb einer Minute möglichst viele Leckerlis mit Stäbchen aufnehmen und in einen entfernten Napf ablegen. Der Hund darf sich keine Leckerlis in dieser Zeit aus den Näpfen klauen.
  3. Mit einer zugeklebten Taucherbrille versucht der Mensch einen Ball in einen Korb zu schmeissen. Der Hund sitzt daneben und macht währenddessen keinen Mucks.
  4. Agility: Slalom laufen, Tunnel durchlaufen, durch (fast brennende) Reifen springen, über meterhohe Hürden rennen.
Riesenbaby Faya : )
Im Falle von 4. muss ich übrigens einen traurigen Fall von Rassendiskriminierung konstatieren. Unserer deutschen Dogge Faya war es nicht gestattet, durch den Tunnel zu laufen. So ein Mist! Ich hätte doch zu gern gesehen, wie das Riesenbaby dort drin steckenbleibt, hehe...

Na gut, was soll ich sagen, ihr könnt's euch sicher denken: Ich war phänomenal, absolut unglaublich, der totale Hammer und kam damit voll unter die ersten drei Plätze... ähm... huups, hab' ich mich verschrieben... Also NICHT unter die ersten drei Plätze. Andere waren wohl auch nicht schlecht. Schwer zu glauben, ich weiß. Ich meine, ICH hätte nicht besser sein können. Ich möchte mal ganz dezent darauf hinweisen, dass Fraule den blöden Ball-in-den-Korb versemmelt hat und auch nur sechs Leckerlis mit den Stäbchen von A nach B transportiert hat. ICH hingegen bin sitzengeblieben und habe auch kein Leckerli stibitzt. Und beim Agility gab's volle Punktzahl für mich, und beim Halt in der Zielscheibe bin ich nur gaaaaaaanz knapp über die Mitte hinausgeschossen.
Gewonnen hat mein alter Kumpel Pepper, irischer Hirtenhund. Wie der das geschafft haben will, der olle Schaftreiber, ist mir ein Rätsel. Knirsch... Also gut... Ich gratuliere... Alter Streber... Grumpf... : )

Nach getaner Arbeit gab's dann heisse Suppe für die Durchgefrorenen, eine ganze Wanne voller Würstchen (sabber...), Bier und Kuchen. Für uns Hunde gab's mal wieder... Auto! Tolle Wurst! Stellt euch vor, die rattenscharfe Wanne voller Würstchen und nicht eines für mich!!! Zur Strafe hab' ich gleich mal wieder die nagelneue (teure) Autoschondecke zerfetzt. Mit der letzten hatte ich am Tag der Winterwanderung ja Schneegestöber simuliert...

Ist er nicht hübsch? ♥ : )
Mein Preis: Edgar : )
Am Ende hab' ich dann aber doch noch einen Preis bekommen. Nicht übel. Und verdientermaßen. Seht ihn euch an. Ich hab' ihn schon ganz schön lieb. Aber ein Würstchen... Ein Würstchen wär' mir doch um einiges lieber gewesen! : )

Freitag, 9. März 2012

Willis knallharte Killerumfragen: Wie findet ihr meinen Blog? : )

Umgefragt: Hart aber fair : )
So, Leute, es ist wieder soweit: Eure Meinung ist gefragt! Ich dachte ja, ich weiß, was euch gefällt, aber ich schätze, damit liege ich wohl falsch. Hohlbirnige Posts, von denen ich denke, sie sind eher mäßig, kommen bei euch gut an, und die, von denen ich denke, dass sie echte Hämmer mit Tiefgang sind, verpuffen manchmal kommentarlos, dass einem die Tränen kommen.
Deshalb will ich es genau wissen. Worauf steht ihr? Was gefällt euch? Was findet ihr scheiße?
Macht mit! So schnell frag' ich euch nämlich nie wieder. Ich meine, wen interessiert eigentlich wirklich, was ihr denkt?
Glotzbobbel auf, die Umfrage seht ihr links oben in der Leiste. Kann man eigentlich kaum übersehen, aber wer weiß... Ich hab' schon Katzen baden sehen...
Viel Spaß! Gebt's mir! : )

P.S.: Sollte was fehlen, dann schreibt mir einfach hier einen Kommentar : )

Donnerstag, 8. März 2012

Int. Frauentag: Ein Hoch auf Fraule! : )

Leute, heute ist internationaler Frauentag. Heute werden jetzt aber mal die Frauen geehrt. Die Heldinnen des Alltags! Zackzack, ihr Säcke! Sie haben's echt verdient!

So, das ist für dich, mein Fraule:
Ich bin dein größter Fan. Grumpf. Sogar wenn du meckerst. Oder stinkst. Oder deine Haare nicht gewaschen sind. Mir ist völlig wurscht, wie du aussiehst. Du bist toll. Was soll ich sagen. Du riechst super. So'n bisschen nach Pansen und Rinderhack. Du gibst mir Würstchen, nicht genug, aber immerhin. Du kraulst mich, du schimpfst, du schreist, du lachst über mich, und du weinst wegen mir. Du willst, dass es mir gut geht. Du beschützt mich, du sorgst dich, du kümmerst dich. Du willst mir die Eier abschneiden lassen. Darüber reden wir nochmal.
Aber Alles in Allem hätte ich es schlimmer antreffen können. Ich weiß, du kriegst heute kein Geschenk, da bist du nicht wirklich verwöhnt, dabei hättest du es echt verdient. Ein richtig fettes. Für all die Scheißarbeit, die du jeden Tag leistest und um die sich keiner reißt und die du machst, weil sie gemacht werden muss. Andererseits: Du hast mich, was brauchst du Geschenke?
Ich wollte dir ein Gedicht schreiben, echt, aber meine Stärken liegen eindeutig woanders...
Ich gratuliere dir einfach zum internationalen Frauentag! Oder was sagt man? Mach weiter so, meine Heldin des Alltags! Du bist die Allerallerbeste! : )

Montag, 5. März 2012

Der irre Blick : )

Wenn Fraule diesen irren Blick drauf hat, dann weiß ich, jetzt droht mir Übles. Dann ölt sie noch die Schermaschine und wetzt die Schere und fängt an zu sabbern. Na ja, so sieht's jedenfalls für mich aus. Dann lockt sie mich mit der zarthauchendsten Stimme, die sie in ihrem Reibeisenrepertoire drauf hat, und ich Depp fall jedes Mal drauf rein. Wenn sie mich dann am Schlawittchen gepackt hat, geht's ab in den Schopf, und da werde ich dann zwei Stunden lang massakriert. Während Fraule in den unmöglichsten Posen und unter Dehnung sämtlicher Beinbänder an allen Ecken und Enden an mir rumschnippelt und tonnenweise feinstaubartige Häärchen von mir einatment, hock' ich da wie Karl Napf in den Graupen, harre der Dinge und versuche manchmal ein bisschen auszubüchsen. Sie gibt aber erst Ruhe, wenn ich wieder aussehe wie ein geschorenes Schaf und wenn auch der letzte Haarbüschel unter den Achseln und am Poppes entfernt wurde.

Staubwedel oder Schwuchtelpuschel? : )
Dieses Mal hat sie sich zusätzlich auch noch an meinem Schwanz vergriffen. Bisher blieb der immer unangetastet, ich mag nämlich gar nicht, wenn man mir da dran rumfummelt. Aber Fraule ist unheimlich gern kreativ und probiert mal was Neues aus, und deshalb hab' ich nun 'nen schwuchteligen Puschel, den man auch hervorragend zum Staubwischen benutzen könnte. Ich nehme an, Mädels mit häuslichen Ambitionen werden in Ekstase ausbrechen...
Ansonsten bin ich jetzt wieder das Groomer-Grobi-rundum-praktisch-Paket. Ich schwitze nicht mehr so schnell, trockne viel schneller, verstecke nicht mehr so viele Matsch- und Schnodderbollen im Pelz und die Filzbollen sind auch Geschichte. Mein Fell ist nun wieder so weich wie das eines Steiff-Tieres und alle geraten in Verzückungen, weil ich nun "nooooch süüüüßer" aussehe. Boah eh!


Ich finde ja, es sollte mal jemand prüfen, ob das tierschutzrechtlich eigentlich ok geht, dass ich das dauernd über mich ergehen lassen muss und nun aussehe wie ein Plüschtier. Was ist mit meiner Unantastbarkeit der Würde? Ist es nicht vollkommen würdelos, wie ein Teddy von Steiff rumlaufen zu müssen? Wenn ich wenigstens einen Killerschnitt bekommen würde. So mit vorne lang und hinten kurz oder sowas.
Der nächste irre Blick braucht hoffentlich noch 'ne Weile und bedeutet dann ziemlich wahrscheinlich sowas wie Haare am Puller wegschneiden, Haare in den Ohren auszupfen oder Haare zwischen den Stinkefüssen wegrasieren. Was mach' ich bloss mit! : )

Samstag, 3. März 2012

Willis Killerkolumne: Wofür das eigentlich alles? : )

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .

CKO Willi regt sich auf! : )
Ich wollte eigentlich ein beschauliches Leben. Fressen, Kacken, Poppen, Toben und Gekrault werden. Fertig. Das perfekte Leben. Na gut, das mit dem Poppen - dieser Zahn wurde mir recht bald gezogen. Aber egal. Der Rest macht das Leben ja auch noch ziemlich lebenswert. Was ich aber ganz sicher nicht wollte, war, für alles, was nicht in dieser Liste aufgeführt wird, auch nur eine Pfote bewegen. Und schon gar keine bekloppten Demos besuchen, Petitionen unterschreiben, Aktionen gegen irgendwen und irgendwas unterstützen, Pressemitteilungen schreiben oder mich pausenlos volle Pulle aufregen über das Unrecht in dieser Welt. Nein, sicher nicht!
Mir geht echt 'ne ganze Menge am Arsch vorbei, ehrlich: Stuttgart 21, die Vergütungen, die unser Ex-Bundespräsident sich jetzt einstreicht, die Bundesliga, die verlogene Parteienkultur, die Euro-Krise oder sieben Tage Regenwetter.
Und doch rege ich mich auf! Ich rege mich tiiiieeeerisch auf über Doofheit gepaart mit Arroganz, über Verlogenheit und Feigheit und über so Kreatives wie Fleischbällchen gefüllt mit Rasierklingen, geisteskranke Bekloppte mit vermutlich schwerer Kindheit, die Tiere aus Spaß foltern, die qualvolle Tötung von Hunden in der Ukraine zur EM 2012, um saubere Straßen für die Gäste zu bekommen, über Tötutngsstationen in Spanien und sonstwo, wo Hunde hingekarrt werden, wenn ihre Menschen ihrer überdrüssig werden, über Welpenverkäufe über der Ladentheke, über Welpentransporte aus dem gnadenlosen Osten, die zufällig aufgedeckt werden, weil bescheuerte LKW-Fahrer ihre Laster zum Umkippen gebracht haben und über sogenannte "Musher", die mit Hilfe brutaler Gewalt gegenüber ihren aus dem letzten Loch pfeifenden geschändeten Hunden Vize-Weltmeister 2012 im Schlittenhunderennen in der Schweiz werden. Ich rege mich auf über jede Flachpfeife, die der Meinung ist, der Welpenverkauf dieser geldgierigen Profitgeier aus dem Ruhrpott mit Potential zum Nachahmen sei doch nur halb so wild, schließlich sei es dort im Laden doch hübsch sauber, über Idioten, die behaupten, Welpentransporte gäbe es nicht und seien erstunken und erlogen und über alle, die sagen, was regt ihr euch über Hunde auf, wo es doch vielen Menschen noch viel schlechter geht.

Doch was nützt sie nun, die ganze Aufregerei? Wird deshalb auch nur ein Welpe weniger im Profitgeierladen an irgendwelche lernresistenten Dummbatze verkauft? Werden deswegen keine Hunde in der Ukraine mehr bei lebendigem Leibe verbrannt? Wird dieser Schlittenhundepenner zukünftig nun seine Hunde mit Respekt behandeln, nur weil schon 5000 Leute die Petition unterschrieben haben? NEIN! Natürlich nicht. Ich versuche jeden Tag wie verrückt die Welt zu retten und habe Puls bis Amsterdam und übelste Gewaltfantasien, wenn ich diesen ganzen Mist täglich sehe, aber eigentlich bin ich doch wie der beschränkte Hamster, der sich im Laufrad den Wolf läuft und die Sinnlosigkeit seiner Rennerei nicht peilt. Sollte ich also nicht vielleicht zu meiner Liste zurückkehren und mich ausschließlich dem Ziele eines beschaulichen Lebens widmen? Einfach wegschauen. Wäre mir damit nicht eigentlich viel mehr geholfen?

Nochmal NEIN! Ich kann nicht! Ich sehe ein Bild, einen Film oder lese einen Bericht und merke, wie mir schlecht wird, wie ich vor Mitgefühl zerfliesse und vor Wut platze - und dann muss es raus! Dann schreibe ich mir meinen Frust von der Seele, in der riesengroßen Hoffnung, vielleicht irgendetwas Positives oder irgendjemanden damit zu erreichen. Das ist mein Beitrag. Ich kann nicht die Welt retten. Das weiß ich wohl. Dabei wäre ich ein so cooler Super-Willi, grumpf! Aber ich glaube, ich kann dennoch ein winziges Bisschen dazu beitragen, die Welt vielleicht ein ganz klein wenig besser zu machen. Hoffe ich. Vielleicht. Mit viel Glück.
Und genauso machen es Viele von euch. So viele engagieren sich, jeder auf seine Weise und für das, was ihn bewegt, und das ist verdammt nochmal auch gut so.
Hauptsache, ihr schaut nicht weg! Macht euer Maul auf! Helft denen, die eure Hilfe brauchen! Macht diese Welt ein kleines bisschen besser! Gebt dem Unrecht keine Chance! 

Bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi | (Chief Killerkolumnist Officer) | Fellpresse | willisworldandfriends.com | : )

Freitag, 2. März 2012

Junge Wilde : )

Gestern bei anydog, meiner Oase. Mann, haben wir's Krachen lassen! Wisst ihr, wenn man jung ist, dann muss das auch mal sein... Ich kann ja nicht jeden Tag die Welt retten : )














Danke El Chefe für die schönen Fotos! : )