Dienstag, 20. November 2012

Liebe Chefin vom Dicken ♥, ruhe in Frieden! Niemals geht man so ganz... :' (


Niemals geht man
so ganz... : )
Antje, liebe Antje ♥, heute hast du uns verlassen. Du hast dein einstiges Ziel, nochmal Weihnachten mit deiner Familie zu feiern, nicht mehr geschafft.
Obwohl das Ende unvermeidbar war, trifft es mich und meine Familie trotzdem bitter. Wir sind schockiert, wie hart das Leben sein kann, und wir trauern aus tiefster Seele mit deiner treuen Frau Anna, deiner geliebten Tochter und dem Dicken natürlich.
Wir sind untröstlich. Wir werden dich nie vergessen!
Ruhe in Frieden, meine Gudste, oder besser noch: Rock die Bude da oben! Ab heute gibt's im Himmel keine Langeweile mehr!
Deine Locke : )

Montag, 19. November 2012

Meinen anonymen Fans: From Willi with Love! : )

So, meine lieben Freunde der Anonymitäten: Ich, die Toleranz im Hundekostüm, verstehe vollkommen, dass ihr anonym bleiben wollt. Ehrlich, verstehe ich voll! Würde ich nämlich so gürtellinientief wie ihr meinen Durchfall irgendwo hinterlassen, ICH setzte meinen Namen da auch nicht drunter!

Aber leider leider: Bei mir hier seid ihr komplett an der falschen Adresse. Ich empfehle dringend, euch den anonymen Feiglingen oder irgendeiner anderer anonymen Selbsthilfegruppe anzuschließen, da könnt ihr euch nämlich völlig anonym an die Hände nehmen und gegenseitig die schönsten Unflätigkeiten an den hohlen Kopp schmeißen.
Bei mir jedoch leider nicht, tut mir wirklich leid!

Habt ihr was zu sagen? Seid ihr anderer Meinung? Habt ihr überhaupt eine Meinung? Dann steht dazu und sagt's in eurem Namen. Ihr dürft euch auch gerne ironischer und satirischer Kunstformen bedienen, wenn euer Humor das hergibt, darauf stehe ich. Ihr dürft euch auch gerne lustig machen und spotten, wenn's hilft. Kein Thema! Wer meinen Blog kennt, weiß, ich lache über alles - auch über mich selber.

Namenlose Anonyme jedoch, die sich ausschließlich aufs Beleidigen und Beschimpfen spezialisiert haben, sind in meinem Blog nicht willkommen. Denn wie schon im Impressum erwähnt: Verbale Kackhaufen werden entsorgt. Ihr bringt meinen Blog sicher nicht zum Stinken!

Also spart euch eure Energie, besucht stattdessen lieber einen VHS-Kurs zum Thema "Charakter, Werte und Ethik für Anfänger" oder so, und dann treffen wir uns hier gerne wieder, Karin, Hans-Peter, Birgit, Andrea, Gabi, Klaus, Robert oder wie ihr so heißen mögt.... : )

Freitag, 16. November 2012

Fellpresse: Hilfe für die Chefin - Vielen Dank allen Spendern : )


Liebe Spender und Spenderinnen, liebe ehemalige Fellpresse-Fans, liebe FB-Freunde, liebe Blog-Freunde!

Ich sage mal so: Dankeschöööön! Dankeschöön! Dankeschön!
Im Namen von Antjes Frau Anna und ihrer Familie danke ich herzlichst allen Spendern und Spenderinnen, die sich am Spendenaufruf vom 10. Oktober für das Hospitz ADVENA in Leipzig beteiligt haben, in dem Antje, die Chefin vom Dicken, nun schon seit über einem Monat gepflegt wird.

Ich war sehr beeindruckt von der großen Resonanz auf den Post, von den zahlreichen mitfühlenden Kommentaren, auch via Facebook, und eurer Anteilnahme an Antjes und Annas Schicksal. Ich denke, ich sage nix Falsches, wenn ich behaupte, dass Anna sich sehr darüber gefreut hat. Denn auch, wenn man sich vielleicht nicht persönlich kennt - vielleicht dann sogar umso mehr, denn es kommt unerwartet - haben eure Worte ganz sicher Trost gespendet und Kraft in einer schweren Zeit entsendet. Ein wenig zumindest...

Ich freue mich, euch mitteilen zu können, dass laut ADVENA im Oktober ein nettes Sümmchen von 670 Euro zusammen gekommen ist. Möglicherweise ist die Dunkelziffer noch etwas höher, da vermutlich einige Blitzbirnen vergessen haben, das entsprechende Kennwort anzugeben und die Buchhaltung diese Beträge natürlich nicht herausfiltern kann.
Über den Monat November liegen noch keine Angaben vor, ebensowenig über eventuelle Sachspenden, ich weiß also nicht, ob und wieviele Wessibananen eingegangen sein mögen. ICH war's nicht! Grumpf!

Ich würde mal sagen, ein Anfang ist gemacht : ) Aber ein ganz kleines bisschen geht doch da sicher noch, oder? Wer also gerne nochmal nachlegen oder jetzt erst davon erfährt und sich beteiligen möchte, der ist herzlich eingeladen! Seid gewiss, JEDE Spende hilft weiter! Ihr helft Antje und vielen anderen Pflegebedürftigen des Heimes.

Für alle Interessenten hier nochmal die Bankverbindung:
Hospiz ADVENA
Sparkasse Leipzig
Kontonummer: 1100 943 010
BLZ: 860 555 92
Stichwort: Antje Delater

Und ich sage nochmals: Vielen vielen Dank! : )
Euer Willi, Ex-CKO [Chief Killer Kolumnist Officer] der Fellpresse : )

Montag, 12. November 2012

Körperkontakte - Vom Killerrüden zum Killerweichei? : )

Es soll ja Kumpels geben, die von Beginn an anschmiegsam sind und sehr gerne mit ihren Menschen kuscheln, die sich aufdringlich an Besucher pressen und selbst von Fremden ihre Streicheleinheiten einfordern.
Ich war eindeutigerweise nicht so. Kontaktliegen, menschliche Nähe - nee, das war nicht so wirklich mein Ding. 
Natürlich habe ich mich schon auch anfassen und streicheln lassen, ich meine, das wird ja schließlich von Hunden so erwartet, oder. Aber ich sag mal so, Fraule hatte immer irgendwie das Gefühl, dass ich das mehr oder weniger wohlwollend habe über mich ergehen lassen, als dass ich es wirklich genossen hätte.
In der Tat habe ich es immer nur kurz ausgehalten - obwohl sie alles richtig gemacht haben! Nicht von vorne, nicht über mich gebeugt, nicht auf dem Kopf, nicht an den Pfoten, nicht am Poppes, nicht an der Rute, das mochte ich am allerwenigsten. Nein nein, sie haben schon die richtigen Stellen gefunden. Trotzdem bin ich schon nach kurzer Zeit wieder abgedackelt, habe mich irgendwo abseits hingelegt oder mich in mein Körble zurückgezogen, das nicht mal unbedingterweise im gleichen Zimmer sein muste, in dem sich gerade meine Menschen aufhielten. Ein knallharter Killerrüde eben.
Ich glaube, Fraule war manchmal etwas traurig darüber und hätte es sich durchaus auch anders vorstellen können. Sie dachte so an Füße wärmen im Winter und gemeinsam auf dem Sofa schlummern...
Trotzdem hat sie meine eremitischen Tendenzen immer akzeptiert und mich nie zu meinem "Glück" gewungen. Statt dessen nannte sie mich "Separatistenschwein"...

Und heute? Wie ist das heute?
Heute bin ich ein professioneller Füßewärmer! Kein Tag vergeht, an dem ich nicht aufm Sofa mitten auf Fraule draufliege und mich, lang ausgestreckt, am Bauch und in der Leiste kraulen lasse oder mindestens aber richtig richtig eng, haaach, an ihr dran liege. Wenn sie mich dann krault, drücke ich mich noch näher an sie ran, klappe meine Augen auf Halbmast und grunze wie ein Eber in der Brunftzeit. Und wenn sie aufhört, weil sie mal wieder was Wichtiges in ihr unseliges IPad tippen muss, stubse ich sie mit der Nase an, um sie an ihre Pflichten zu erinnern.
Im Bett liege ich erst ziemlich unauffällig am Fußende, doch im Laufe der Nacht erobere ich mir mein Territorium und arbeite mich bis ganz nach oben vor, teile manchmal das Kopfkissen mit Fraule und hauche sie friedlich an oder liege quer über oder zwischen Herrles Beinen, tiefenentspannt und schnarchend auf dem Rücken.
Früher undenkbar! Da wäre ich niemals freiwillig ins Bett gesprungen!

Woher nun eigentlich bei mir dieser 180-Grad-Sinneswandel? Nicht, dass ich von heute auf morgen vom Killerrüden zum Killerweichei mutiert wäre. Neeneee, das hat sich erst im Laufe der Zeit so entwickelt.
Hat das womöglich was mit dem Alter zu tun? Ich meine, immerhin bin ich schon zwei! Mutiere ich langsam zum zahnlosen Tiger? Friere ich mehr - so wie alte Leute nunmal frieren -, so dass ich es nun besser auf Decken und Sofas und in der Nähe wärmestrahlender Menschenkörper aushalte?

Oder hat das womöglich ganz andere Gründe?

Fraule bildet sich ja ein, das Schlüsselwort hieße Bindung. Es mag ja sein, dass es eine wichtige Phase der Prägung bei Welpen gibt, die mit der 12. Lebenswoche abgeschlossen ist, dennoch bedeutet das nicht, wie viele glauben, dass nun zwischen Mensch und Tier eine Bindung entstanden wäre, die praktischerweise gleich für ein ganzes Hundeleben anhielte. Ziemlich sicher hat das eine mit dem anderen nicht wirklich viel zu tun.

Richtig ist, dass natürlich vor allem Fraule und ich in den letzten zwei Jahren sehr viel miteinander erlebt haben, was uns im Laufe der Zeit mit Sicherheit zusammengeschweißt hat. Richtig ist, dass ich eine Erziehung genieße, die auf positiver Verstärkung beruht, und die enorm dazu beiträgt, eine auf Vertrauen und Respekt basierende Beziehung aufbauen zu können. Wir haben alle viel gelernt. Über uns selber, über den anderen, über die ganz alltäglichen Dinge im Zusammenleben. Es haben sich gemeinsame Rituale entwickelt. Wir waren zusammen in Urlauben. Wir haben kleine Abenteuer erlebt, waren gemeinsam Schwimmen und Wandern, Joggen, Paddeln und Schlittenfahren. Wir arbeiten und üben zusammen, in der Hundeschule und in Workshops. Wir haben gelernt und lernen immer noch, die Körpersprache des anderen zu interpretieren und wissen, wann wer gut oder schlecht drauf ist. Wir sind ein starkes Team!
Und das, so glaubt Fraule, seien die wahren Gründe, warum ich heute aufs Sofa spränge, sobald sie da drauf säße und warum ich es so sichtbar und unersättlich genießen würde, angefasst und gekrault zu werden. Und zwar mittlerweile überall. Selbst am Poppes und an den Pfoten. Wenn es auch eindeutig Stellen gibt, die ich weitaus mehr bevorzuge.

Ich sag mal so: Möglicherweise hat Fraule ausnahmsweise mal recht. Fakt ist, gekrault zu werden ist heute für mich fast so wichtig wie Würstchen zu bekommen - nur viel einfacher... 
Und bevor jetzt irgendjemand lästert: Ein Killerrüde zu sein und gerne gekrault werden schließt sich GANZ UND GAR NICHT aus! Fragt Herrle. Der weiß das auch... : )

Freitag, 9. November 2012

Erfolg hat, wer drauf haut : )

Knallharte Killerstatistik : )
Herrlisch, herrlisch, da kann ich mir mit schlauem Zeugs die Pfoten wund tippen, mir Gedanken zu den philosophischsten Themen machen, über hochinteressante Workshops berichten, über die tollsten Erziehungstipps schwadronieren und wissenschaftliche Erkenntnisse aufarbeiten - DAS lesen dann ganz brav und zuverlässig die üblichen Verdächtigen, meine werten und treuen Stammleser, ein kleiner erlesener Kreis friedfertiger, liberaler Gemüter, die sowieso beim Thema Hundeerziehung meine Meinung teilen und die ich tatsächlich gar nicht zum Denken anregen kann, denn denen erzähle ich garantiert nix Neues. Sie gratulieren mir motivierend zu einem weiteren gelungenen Beitrag, worüber ich mich sehr freue, und bereits kurze Zeit später vertrocknet der wertvolle Hirnschmalz in den Tiefen meines Blogs...
Soweit so gut.

Doch jetzt kommt's:

KAUM ABER pinkele ich mal lustvoll meinen morgendlichen Mittelstrahl einem populären Hundeprofi und einem noch populäreren Hundeflüsterer verdientermaßen ans Bein, schlägt das völlig unerwartet ein wie 'ne Bombe und der Knall hallt noch wochenlang nach: Die Klicks schießen jeden Tag aufs Neue in die Höhe, täglich trudeln Kommentare ein, die Posts klettern im Nullkommanix die Best-Of-Liste bis ganz nach oben, die Freundschaftsanfragen in FB mehren sich, meine freundlichen Gesinnungsgenossen applaudieren frenetisch Beifall und beleidigte Profi/Flüsterer-Fans machen ihrer Empörung lauthals Luft, in dem sie mich einen inkompetenten, neidischen Willi schimpfen, der es doch erst mal besser machen und lieber mal mit Gegenvorschlägen aufwarten sollte, statt die Götter zu beleidigen, worauf man ja sicher - ha! - lange warten könne, da ich ja sowieso keine Ahnung von gar nix hätte.

Tja. Und weil ich das natürlich nicht auf mir sitzen lassen kann und außerdem ein bekanntermaßen harmoniesüchtiger Killerrüde bin, der ja irgendwie doch an die Vernunft im Menschen glaubt, schreibe ich prompt das 793. politisch voll korrekte Pamphlet, hoffnungsgeschwängert, vielleicht doch auch die kritischen Stimmen mit Sinn und Verstand, mit Logik und Fakten auf meine Seite zu ziehen.

ABER ACH, was muss ich erkennen! Die Blog-Statistik schaut der entmutigenden Wahrheit unbestechlich ins Auge: Die Kurve fällt ins Bodenlose! Das schlaue Geschwätz, der versöhnliche Ton, die vielen Argumente, das schert prompt keine Sau mehr - außer selbstredend meine lieben üblichen Verdächtigen, die mir beipflichtend Beistand leisten und ohne die ich schon längst aufgegeben hätte -, womit sich dann der Kreis endlich schließt und wir wieder am Anfang wären. Grumpf!

So. Und was lehrt mich das nun? Ganz klar: Wer schreit wird gehört! Das BILD-Syndrom. Den größten Erfolg hat man eindeutigerweise, wenn man draufhaut. Zumindest in der Menschenwelt. Und damit schließt sich ein weiterer Kreis : )

Mittwoch, 7. November 2012

Chico, der Taucher : )

Freunde der bunten Bilder, jetzt müsst ihr gucken. Mich hat da neulich der Chico angeschrieben, der ist auch ein Portie! Und der hat mir geschrieben, weil er aussieht wie ich. Glaubt er. Haha! Als wenn es noch so einen wie mich geben könnte! Frechheit! Aber egal. Gugge selber:

Gut. Ins Wasser geht er.
Kommt mir bekannt vor : )

Als wenn ICH mich JE so
unanständig rumfläzen würde! : )














Chico ist schon steinalt. Fünfeinhalb! Kreisch, der ist fast so alt wie die olle Zicke Jamie von Adventure-Dogs... Aber definitiv viel hübscher, nun ja, sieht er ja dann doch auch fast aus wie ich...

Der Chico, der hat einen Freund, den Pieter Kunstreich, und der ist Kinderbuchillustrator. Was soll er auch sonst machen, bei dem Namen! Der Pieter jedenfalls hat den Chico gemalt. Und dieses Bild möchte ich euch nun auf gar keinen Fall unterschlagen, denn das ist wirklich voll klasse! Ich muss nicht erwähnen, dass ich das auch sein könnte. Außer, dass ich natürlich weder jemals tauchen, noch eine Taucherbrille aufziehen würde. Aber sonst stimmt alles! Gugge hier:

Mit freundlicher Genehmigung von
 © Pieter Kunstreich, dessen Name offenbar Programm ist : )

Freitag, 2. November 2012

Mr. September : )

Knallhart zum Sieg:
Mr. September : )
Freunde der kurvigen Pinnup-Kalender, wie ihr ja vielleicht schon wisst, bin ich doch tatsächlich vor einiger Zeit Mr. September beim Cadmos-Verlag geworden, und zwar mit diesem euch ja bereits bestens bekannten und total knallharten Killerrüden-Foto:

Und nun habe ich zum allerersten Mal in meinem Leben was gewonnen! Ein Brot-Backen Buch, grumpf. Ja, oh Mann, fragt ihr euch nun, was soll ein gestandener Killerrüde mit so einem Quatsch? Ich muss dazu sagen, dass Fraule sich das Buch frecherweise ausgesucht hat. Mir waren die Pfoten gebunden...

Dieses Buch jedenfalls, kam heute an. Und weil ich ein wenig interveniert hatte in Form einer freundlichen Beschwerde, ihr wisst schon wie, bei der Kathrin, einer ausgesprochen netten Dame, die beim Cadmos-Verlag arbeitet, hatte die mir fest versprochen, sich selbstverständlich auch um meine ein wenig würstchenlastigen Bedürfnisse zu kümmern.
Und siehe da, sie hat doch tatsächlich an mich gedacht! Denn mit dem Buch kamen heute auch voll die leckeren Würstchen, plus ein Klicker, der mich nach anfänglicher Skepsis überzeugt hat, da mir zum Glück noch rechtzeitig einfiel, dass ein Klicker ja nichts anderes heißt, als Würstchen im Nachgang. Insofern also auch ein ausgesprochen fürsorgliches und intelligentes Geschenk von der lieben Kathrin!

Vielen Dank Kathrin vom Cadmos-Verlag : )
Ich bin also total begeistert und sage viiiiiieeeeelen Dank, liebe Kathrin, du bist echt eine ganz ganz Nette, und zwar habe ich bisher nur vierpfotige Groupies in meiner Riege, aber für dich mache ich gerne eine Ausnahme! : )