Montag, 6. April 2015

Eiersuche falsch verstanden >: []

Ich weiß, es ist Ostern, da sucht man Eier. Und ich weiß, ich habe keine, und deshalb rieche ich für viele Kumpels offensichtlich unwiderstehlich.

So auch gestern am schönen Strand von Kervel in der Bretagne. Der Strand war mehrere hundert Meter breit, es war Ebbe. Kaum eine Sau war dort und so hatten olle Kurt und ich mächtig Spaß. Bis, ja bis plötzlich so ein dämlicher wildgewordener Handfeger keine Mühen scheute, die hunderte von Metern zu überwinden und sich schnurstracks von hinten auf mich drauf zu schmeißen und mich zu berammeln. So schnell konnt' keiner gucken! Aufdringliche Tölen bin ich ja schon gewöhnt, aber der war terrierzäh!
Fraule und Kurt waren gleichermaßen perplex wie ich und machten im Versuch ihn abzuwehren keine sehr gute Figur. Diese kleine Ratte klebte an mir wie Kaugummi. Alles an Distanzversuchen, verscheuchen, einschüchtern, anschreien, ja, selbst als ich mich dann mal zur Wehr setzte, blieb komplett wirkungslos, die blöde Töle war restlos unbeeindruckt. Kurt hat übrigens versucht mich zu verteidigen und ne riesen Welle veranstaltet. Was dem Mistzwerg auch komplett am Arsch vorbei ging. Na ja, wenn jetzt einer aufgeregt da hin und herspringt, kläfft und zaghaft anrempelt, wär ich wohl auch nicht ganz so beeindruckt. Aber egal, der Wille zählt und ab sofort gehört Kurtle zu meinen loyalsten Groupies.

Ach ja, das Fraule dieses Kaugummis gab's auch noch. Die kam gemächlichen Schrittes auf uns zu gewandert, war aber noch recht weit weg. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass jegliche Rückrufversuche ihrerseits reaktionlos im All verhallten, oder?
Als sie dann minutenspäter durchaus nicht atemlos ankam und endlich ihre notgeile Bestie angeleint und von mir weggezerrt hatte, erklärte sie resigniert, ach jaaa, das macht er immer. "Il monte tous les chiens", er reitet bei allen Hunden auf, was soll man da bloß tun? Resigniert und entschuldigend zuckt sie mit den Schultern.
Fraule versucht ihr zu erklären, dass sie möglicherweise ihrem dauergestressten Köter endlich die Klöten abschneiden oder ihn einfach nicht mehr zu anderen ranlassen solle, damit die nicht unter seinem testosterongesteuerten Kleinhirn leiden müssten und sie außerdem 'ne total doofe Kuh sei, wenn sie andere Hunde und Menschen vor lauter Ignoranz und Blödheit in solchen Stress bringen würde, zumal ich ja auch nicht umsonst an der Schleppleine liefe und sie froh sein könne, dass ich aus ihrem Fifi und ihr kein Hackfleisch gemacht hätte und dass es ihr außerdem voll stänke, immer wieder mit diesen rücksichtslosen, egoistischen Hundehaltern konfrontiert zu werden, die einem nicht mal an einem quasi menschenleeren Strand vom Ausmaß hunderter Fußballplätze erspart blieben.
Aber hach Gott, Fraule, an deinem Französisch feilen wir nochmal ein bisschen. Denn raus kam nur ein gequält lächelndes "pas de problem" : )