Donnerstag, 20. Oktober 2011

Willis Killerkolumne: Kinder und die Angst vor Hunden : )

F Ü R  D I E  F E L L P R E S S E  U N T E R W E G S . . .


Chief Killerkolumnist Officer
Willi - knallharter Kinderschreck? : )
Als wachsamer Beobachter des Weltgeschehens ist mir da seit geraumer Zeit etwas aufgefallen: Ganz schön viele Kinder haben Angst vor Hunden! Und vor allem: Ganz schön viele ausländische Kinder haben Angst vor Hunden! Stimmt das? Und wenn ja, wieso?
Also ich, ich bin ja nun der knallharte Killerrüde, wie ihr alle wisst. Auch, wenn vor meinem Anblick zunächst mal nicht gerade allgemeines Erschauern die Regel ist, so bin ich dennoch saugefährlich und auramäßig angsteinflössend, wie ich mehr als einmal bewiesen habe. Trotzdem schlägt in mir ein Löwenherz für Kinder, ganz im Gegensatz zu meinem herzlosen Fraule, die Kinder nur mag, wenn sie schlafen. Wenn ich Kinder sehe, dann werde ich wattebäuschchenweich, dann fange ich an zu hüpfen wie ein Flummi und steh' auf meinen Hinterbeinen wie ein Biber. Ich will dann sofort mittoben, hochspringen, abschlecken, rumkreischen. Leider aber lässt mich Fraule meist nicht so ran wie ich das gerne hätte, denn bei uns im Viertel gibt's zwar massenweise Kinder, doch ziemlich viele von denen pullern sich vor lauter Schiss vor mir in ihre Gummibuxe, und Fraule hat keinen Bock, dafür die Reinigungsrechnung von irgendwelchen Furienmüttern vor die Nase gehalten zu bekommen. Dabei mag es ja sein, dass ich normalerweise zu den jungen Wilden gehöre, aber gerade bei Kindern werde ich zum sanften Lämmlein, da ist nix mit rabiatem Rumpöbeln, wie das sonst so meine Art ist. Trotzdem machen viele einen Bogen um mich, wenn sie mich schon nur aus der Ferne sehen, und manche fangen sofort hysterisch an zu kreischen, selbst, wenn ich kurz angeleint bin und brav im Sitz auf die Dinge warte, die da nicht kommen werden.
Ja, und ich kann behaupten, dass fast 100 Prozent aller ausländischen Kinder, denen ich begegne, zu denen gehören, die mir ängstlich bis panisch aus dem Weg gehen. Was ist da los? Ich habe echt keinen Plan und kann nur ins Blaue raten:
  1. Es liegt an mir und meiner mördergefährlichen Ausstrahlung, die doch überzeugender ist als ich dachte. Glaub' ich aber nicht.
  2. Alle (ausländischen) Kinder mit Angst vor Hunden sind schon mal von einem Hund gebissen worden. Glaub' ich jetzt auch nicht.
  3. Hunde in süd- und südöstländischen Kulturen gelten als häßlich und gruselig, so wie bei uns große fiese, schwarze, behaarte, widerliche Spinnen, uaaaaaaaaaaahhhhhhhh... 
  4. Hunde in süd- und südöstländischen Kulturen gelten als dreckig und Überträger von Krankheiten, und die Kinder haben gar keine Angst vor den Hunden, sondern vor den Krankheiten, die auf den Hunden lauern. Na ja, also, ich weiß nicht... 
Egal was nun zutrifft - und ich fürchte, ich habe den wahren Grund noch nicht wirklich herausgekitzelt -, eines ist sicher: Nicht jeder muss Hunde mögen, so wie nicht jeder Spinnen mögen muss (oder Katzen). Aber schade ist es irgendwie doch, wenn Kinder - egal welche - nicht den richtigen Umgang mit Hunden (oder anderen Haustieren) erlernen, oder. Bringt man sie da nicht um wirklich wichtige Erfahrungen? Um einen tollen Kumpel? Um jede Menge Spaß? Und auch um Liebe oder Zuneigung, Verantwortung und Respekt vor Tieren im Allgemeinen?
Also los Leute, wie seht ihr das? Was sind eure Erfahrungen? Willi will's wissen! Ihr habt nun die seltene Gelegenheit, auch mal klug zu scheißen. Warum haben ausländische Kinder Angst vor Hunden? Haben sie die überhaupt? Gebt euren Senf ab. Erzählt mir von euren Beobachtungen (aber haltet euch um Himmels Willen kurz!) Und ansonsten:

Bleibt dran!

Euer knallharter Killerrüde
Willi CKO (Chief Killerkolumnist Officer) Fellpresse | : )

3 eloquente Meinungen zu dem Quatsch : )

  1. Hier läuft das gleiche Drama fast täglich ab. Unser Haus liegt am Schulweg, wir begegnen also relativ vielen Kindern. Auch hier ist es so, dass vor allem die Kinder mit Migrationshintergrund :-) Angst vor mir haben. Die rennen oft panisch auf die Strasse, schreien hysterisch und sind gar nicht mehr ansprechbar. Leider leben die Mütter das auch noch vor, und das obwohl ich völlig gelassen an denen vorbeigehe, ohne sie irgendwie zu beachten. Manche Mütter kippen ihr Kind lieber mit dem Buggy vors Auto auf die Strasse, damit blos kein Haar von mir das Kind berühren könnte...

    AntwortenLöschen
  2. Also ich kann das so nicht bestätigen. Die meisten Kinder wollen uns gerne mal streicheln, egal ob ausländisch oder nicht. Vielleicht hat das was damit zu tun, wie lange diese Kinder hier wohnen und ob die Eltern denen das so vorleben. Du hast wohl recht damit, dass Hunde in vielen Ländern als dreckige verseuchte Viecher gelten....

    AntwortenLöschen
  3. Willi, nimm's nicht persönlich, auch Celia geht's nicht anders. Auch sie will am liebsten mitmachen, auch ihr rennen manche Kinder davon... es gibt aber auch Außnahmen, daß sogar Kinder mit Migrationshintergrund streicheln wollen...
    Was manchmal hilft: stehen bleiben und die Leute beeindrucken durch schnelles in den Sitz gehen! Dann sind Dir Streicheleinheiten fast sicher.
    Und ja, habe auch gehört, daß manche durch in der Heimat streunende Hunde geprägt sind.

    AntwortenLöschen

Deine Meinung ist willkommen! Ob Lob oder Kritik, mit Humor oder ohne - ich halte ne Menge aus!
Wenn du allerdings einfach nur mal unter dem Deckmäntelchen der Anonymität oder wegen mir auch unter deinem richtigen Namen unflätig werden oder destruktiv stänkern willst, weil dir sonst keiner zuhört, dann wird dies hier leider nicht deine Bühne werden - versprochen! : )