Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2013 angezeigt.

Weniger ist mehr... : )

"Ich weiß nicht, was ich machen soll! Ich mache so viel Programm mit meinem Hund, ich bin mehrmals die Woche mehrere Stunden aufm Hundeplatz, wir trainieren, und er kann dann noch mit anderen Hunden rumflitzen und toben, aber der ist abends immer noch nicht ausgelastet! Der bellt unentwegt und rennt hin und her und ist einfach nicht müde zu kriegen... Dabei ist der erst 6 Monate alt. Was soll ich dem bloß bieten, wenn der älter ist?"

Grumpf.

Ich sag's mal so, so dass es auch ein Mensch versteht:
"Ich weiß nicht, was ich machen soll! Mein Kind ist jeden Tag mehrere Stunden mit anderen Kindern aufm Spielplatz und die rennen und toben und kreischen und prügeln sich, bis der Arzt kommt. Aber jeden Abend ist es dann total aufgekratzt und will nicht einschlafen. Es ist immer komplett überdreht und heult beim kleinsten Anlass. Es reagiert bei jedem Geräusch und regt sich auf. Dabei ist es erst 5 Jahre alt. Wie soll das bloß werden, wenn es größer wird?"

Die Durc…

Zu lange durch den Strohhalm geatmet >: []

Fraule hat Asthma. Schon seit ihrer Pubertät. Sie hatte also viel Zeit, sich daran zu gewöhnen und kann gut damit leben. Ohne Medikamente geht das allerdings nicht. Denn regelmässig, mehrfach am Tag, verengen sich die Atemwege und die Bronchialmuskulatur verkrampft, so dass Fraule das Atmen schwer fällt. Zum Glück gibt es für sowas ja aber Mittel, die augenblicklich wirken. Nach wenigen Sekunden kann Fraule wieder normal atmen für die nächsten Stunden, und das beklemmende Gefühl weicht der Erleichterung.
Es gab aber schon Zeiten, da waren die Anfälle so schlimm, dass kein Mittel mehr geholfen hat. Da hiess es dann: Aussitzen. Fraule erinnert sich an Momente, in denen sie die Nächte sitzend im Bett ausgeharrt hat, da das Liegen oder gar Schlafen mit Atemnot unmöglich ist. Sie erinnert sich an Momente, in denen sie mit dem Tempo einer uralten Frau durch die Strassen geschlichen ist, um an jeder Parkbank zu verschnaufen, weil die Luft zum Atmen so knapp war, dass jede Bewegung zu einer …